Bund Deutscher Architekten Ein Hamburger Architekt ist neuer BDA-Vorsitzender

Foto: Marcelo Hernandez

Der Mitbegründer des Planerbüros "blauraum" will sich vor allem um qualitätsvolles Bauen bei der sogenannten Nachverdichtung kümmern.

Hamburg. Der Hamburger Architekt Volker Halbach ist neuer Vorsitzender des Bundes Deutscher Architekten (BDA) in Hamburg. Der 1969 geborene Mitbegründer des Planerbüros "Blauraum" ist Nachfolger von Karin Loosen, die nach zwei Amtszeiten nicht wieder kandidieren konnte.

Mit seinen beiden Stellvertretern Florian Boge und Daniel Kinz wolle er sich vor allem den "akuten Themen" der Stadtentwicklung in Hamburg annehmen, kündigte Halbach an. "Das Gebot der Stunde ist die nachverdichtete Stadt und genau hierbei kommt es darauf an, qualitätsvolle Gebäude und öffentliche Räume zu schaffen", so Halbach, der ursprünglich einmal Steinbildhauer gelernt hat.

Er studierte danach Architektur in Bielefeld, Delft und Miami. Nach Mitarbeit in den Büros Eisenman Architects in New York und BRT in Hamburg gründete er mit Partnern 2002 das Büro "blauraum", dass unter anderem mit ungewöhnlichen Umbauten vermeintlicher Bausünden oder auch mit Beiträgen zu stadtentwicklungspolitischen Fragen in Hamburg bekannt wurde.