Fahndungserfolg Polizei fasst Tatverdächtigen nach Schießerei in Lurup

Foto: © Michael Arning

Drei Menschen waren bei dem blutigen Streit zum Teil schwer verletzt worden. Nun sitzt ein 40-jähriger Iraner in U-Haft.

Hamburg. Nach einem blutigen Streit mit drei Verletzten in Hamburg-Lurup hat die Mordkommission einen 40 Jahre alten Iraner verhaftet. Der Mann steht im Verdacht, in der Nacht vom 13. Januar zwei Männer angeschossen und zum Teil schwer verletzt zu haben.

Gegen 4.00 Uhr war es in jener Nacht vor dem Lokal "Euro-Pub" zu einer Schlägerei gekommen, die mit einer Schießerei endete. Ein schwer verletzter 24-Jähriger war auf dem Gehweg vor dem Lokal liegen geblieben. Rettungskräfte brachten ihn mit Verletzungen am Kopf und an den Beinen in ein Krankenhaus. Die übrigen Beteiligten an der Schlägerei waren geflüchtet.

Noch während der Fahndung waren zwei weitere Verletzte in Krankenhäuser gekommen. Ein 30-Jähriger hatte eine mutmaßliche Schussverletzung am Knie erlitten, ein 41-Jähriger hatte Verletzungen am Kopf. Beide Männer konnten zunächst nicht vernommen werden.

Der 40-jährige mutmaßliche Schütze soll als Türsteher in dem Lokal gearbeitet haben. Die Polizei nahm den Mann am Freitagabend in Hamburg-Alsterdorf fest und stellten weitere Beweise sicher. Er sitzt mittlerweile in U-Haft. Die Hintergründe für den Streit sind nachwievor unklar, auch die mutmaßliche Tatwaffe wurde noch nicht gefunden.