02.01.13

Anonymer Spender

Blankeneser Hospiz bekommt Millionenspende

Gerade noch im alten Jahr wurden die 500.000 Euro Spenden geschafft, die ein anonymer Spender nun verdoppelt. Jetzt startet der Bau.

Foto: pa/dpa/dpa-ZB
Hälfte der Deutschen lieber tot als Pflegefall
Der Bau des Hospizes in Blankenese kann nun beginnen

Hamburg. Das geplante christliche Hospiz in Hamburg-Blankenese hat die Million gewonnen. Kurz vor Silvester wurden die 500.000 Euro erreicht, die ein anonymer Spender verdoppeln wollte, teilte Clarita Loeck, Vorsitzende des Hospizvereins, am Mittwoch mit: "Jetzt können wir in diesem Jahr mit dem Bau beginnen." Der Spendenwettlauf endete mit dem Benefizkonzert von Soulsänger Stefan Gwildis, der 600 Besucher in die ausverkaufte Blankeneser Marktkirche zog. Der Eintritt von 25 Euro ging komplett an das Hospiz.

Das 10-Betten-Hospiz soll direkt hinter der Blankeneser Kirche entstehen. Dafür wird ein Ärztehaus umgebaut. Insgesamt sind für das Projekt vier Millionen Euro veranschlagt, von denen nun insgesamt 2,5 Millionen erreicht sind. Zu den prominenten Unterstützern zählen unter anderem Margot Käßmann, Liedermacher Rolf Zuckowski und Filmemacher Hark Bohm.

(epd)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos

Das Bezirksamt Eimsbüttel hat den Antrag zum Umbau des ehemaligen Kreiswehrersatzamtes an den Sophienterrassen zu Gunsten von Flüchtlingsunterkünften genehmigt. Künftig werden hier 23 Wohnungen entste…mehr »

Top Bildergalerien mehr
Unfall

Harburg: Wagen prallt gegen Hauswand

Feuerwehr

Groß Flottbek: Villa gerät in Brand

Einkaufsmeile

St. Pauli: Das ist die Rindermarkthalle

Hamburg Einzelhandel

Hamburgs neue Shoppingmeilen

tb_reisemarkt.jpeg
Der Reisemarkt

Aktuelle Reise- und Urlaubsangebotemehr

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr