31.12.12

Leitartikel

Ohne Instinkt

Peer Steinbrück verscherzt sich mit dem Lamento über das Kanzlergehalt Sympathien

Von Karl Günther Barth
Foto: Roland Magunia
Karl Guenther Barth
Karl Günther Barth

Lernt der Mann es denn nie? Statt den Bürgern zu erklären, wie er besser als Kanzlerin Angela Merkel die Deutschen durch die vielfältigen Krisen der Republik, des Euro und der Welt führen will, musste sich Peer Steinbrück des Vorwurfs eines wenig instinktreichen Politikers erwehren, der mit Vorträgen Geld scheffelt und darüber sein Mandat als Bundestagsabgeordneter vernachlässigt. Noch vor wenigen Wochen gab er sich vor den eigenen Genossen, die ihn zum Kanzlerkandidaten der SPD küren sollten, reuig und zerknirscht.

Und jetzt dies. Als habe es die Diskussionen um die zwei Millionen Euro nie gegeben, die er in knapp zwei Jahren als Vortragsreisender kassiert hatte, macht Steinbrück den Elefanten im Porzellanladen und sich öffentlich Gedanken darüber, ob Bundeskanzler nicht mehr verdienen sollten als nordrhein-westfälische Sparkassendirektoren.

Nur damit die Zahlen klar sind: Angela Merkel, deren Amt er anstrebt, wird im kommenden Jahr annähernd 17.000 Euro im Monat erhalten. Von der Kanzlerin ist nicht bekannt, ob sie sich schon über die Höhe des Gehalts beschwert hat - von ihren Vorgängern Helmut Schmidt und Gerhard Schröder auch nicht.

Nur damit auch klar ist, dass larmoyantes Mäkeln über angeblich schlechte Bezahlung nicht ein Alleinstellungsmerkmal für den Spitzen-Sozi Steinbrück ist: Helmut Kohl jammerte auch schon darüber, dass jeder Zahnarzt mehr Geld verdiene als er.

Natürlich kann man immer darüber diskutieren, ob Politiker ausreichend gut bezahlt und etwa 200.000 Euro im Jahr ausreichend für einen Kanzler sind. Das reicht für ein gutbürgerliches Leben und mehr als eine warme Mahlzeit am Tag allemal.

Was sollte denn ausreichend sein für einen Kanzler: das Gehalt eines Chefarztes, eines Geschäftsführers eines mittelständischen Unternehmens oder des Chefs der Deutschen Bank? Letzterer hätte immerhin eine vergleichbare Verantwortung wie ein deutscher Bundeskanzler. Aber der Vorstandsvorsitzende einer Bank kann auch jederzeit den Job wechseln, wenn er sich woanders mehr verspricht. Jeder Bundesliga-Profi verdient, selbst wenn er nur auf der Ersatzbank sitzt, mehr als der Kanzler - und kann ebenfalls fast jederzeit den Job wechseln. Wer noch an Vereinstreue glaubt, gilt schon lange als Nostalgiker.

Aber erwarten wir eine solche Mentalität auch von unseren Politikern? Man muss nicht gleich ein Moralapostel sein, wenn man von ihnen erwartet, dass sie ihre Profession ausüben aus mehr Antrieb als dem Streben nach einem gut bezahlten Job. Geht es nicht auch um Verantwortung fürs Gemeinwesen - um Verantwortung für diejenigen, die einen gewählt haben? Geht es nicht auch um Ansehen und Ehre, gegebenenfalls sogar um Ruhm und Einträge ins Geschichtsbuch - sei es lokal, national oder international? Zehntausende von Politikern handeln täglich so, in Stadt- und Gemeinderäten, in Kreis- und Landtagen - und sie fragen nicht nach der Höhe ihrer Bezahlung.

Klare Kante zeigen, das war bislang ein Markenzeichen von Peer Steinbrück. Damit hat er als Bundesfinanzminister zum Beispiel in der Finanz- und Bankenkrise Erfolg gehabt. Klare Kante erwarten die Bundesbürger auch vom Spitzenkandidaten der Sozialdemokraten darüber, wie es weitergeht mit der Gleichstellung von Frauen, mit unseren Renten. Sie wollen wissen, wie er verhindern will, dass die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinanderklafft. Sollen wir auch Exportweltmeister bei Waffen werden oder lieber doch nicht?

Wenn Peer Steinbrück jedoch glaubt, er müsse sich schon mal Gedanken über seine künftige Bezahlung machen, kann er damit bei der Wahl kaum punkten. Sympathien bringt ihm diese Art von klarer Kante nicht. Da ist er schiefgewickelt.

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. AuslandSyrienEntscheidungsschlacht ums Kalifat
  2. 2. DeutschlandSebastian Edathy"Ob ich pädophil bin, geht niemanden etwas an"
  3. 3. VerbraucherKündigungsschutzEuGH schützt extrem Fettleibige vor Kündigung
  4. 4. AuslandKritik am WestenPutin fordert Ende des "Mauerbaus" gegen Russland
  5. 5. WirtschaftKapitalspritzeRussland stützt seine Banken mit einer Billion Rubel
Top-Videos
Medizin
Typisierungsaktion im Kampf gegen Blutkrebs

Leukämie - eine schockierende Diagnose die jährlich für mehr als 35.000 Menschen in Deutschland zur Realität wird. Nur wenn rechtzeitig ein…mehr »

Top Bildergalerien mehr
Ausgrabungen

Hansemuseum in Lübeck vor der Eröffnung

Festbeleuchtung

Die skurril-schönsten Weihnachtshäuser

Hamburg

Größter Kokainfund des Jahres im Hafen

Kino

Premiere: Til Schweigers "Honig im Kopf"

Hamburg Guide mehr
Weitere Dienste alle Dienste
tb_reisemarkt.jpeg
Der Reisemarkt

Aktuelle Reise- und Urlaubsangebotemehr

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr