29.12.12

Hamburg

Feuerwehr warnt: "Knallerei bleibt eine gefährliche Sache"

Nach dem Zünden sollte man Abstand halten. Böller sollten zudem niemals in der Hand gezündet werden. "Polenböller" sind nicht zugelassen.

Foto: dapd
Am 28. Dezember beginnt der Feuerwerks-Verkauf
Zeigt die Folgen: eine von einer Rakete zerfetzte Puppe

Hamburg. Bunt wird es, das Feuerwerk, das die Hamburger zum Jahreswechsel abbrennen. Der Trend geht zur Silvesterrakete und zu den sogenannten Batterien, die - einmal gezündet - einen Lichterzauber erzeugen. In der Silvesternacht ist es erlaubt, von 18 Uhr bis 1 Uhr zu böllern.

"Gefährlich bleibt die Knallerei", warnt Feuerwehrsprecher Manfred Stahl. Böller sollten niemals in der Hand gezündet werden. "Man legt sie auf den Boden und entfernt sich nach dem Zünden mehrere Meter", empfiehlt Feuerwehrsprecher Stahl. Raketen müssten so aufgestellt werden, dass sie ungehindert aufsteigen können. Der Experte sagt: "Eine Flasche, am besten in einem Kasten stehend, eignet sich dafür besonders gut."

Sogenannte Stockraketen, die beschädigt sind, dürften auf keinen Fall gezündet werden. "Die Flugbahn ist dann unberechenbar", so der Feuerwehrsprecher. Auch das erneute Zünden von "Versagern" sei gefährlich.

In jedem Fall sollte man sich die Gebrauchsanweisung aufmerksam durchlesen. Dringend sollte man die Finger von den sogenannten Polenböllern lassen, die in Deutschland ohnehin nicht zugelassen sind. Deren Sprengwirkung sei zu hoch, und die Zündschnur brenne in vielen Fällen "unkalkulierbar schnell" ab. Wer selbst kein Feuerwerk zündet, sollte ebenfalls einige Regeln beachten. "In der Silvesternacht sollten sämtliche Fenster und Lüftungsklappen der Wohnung geschlossen bleiben. Gleiches gilt für Lager, Betriebsräume, Ställe, Schuppen und Garagen", sagt Stahl. Verboten sind das Böllern und das Abschießen von Raketen im Bereich von brandgefährdeten Gebäuden wie Reetdachhäusern.

Gefahr lauert auch beim beliebten Fondue. Gerät das Fett beim Erhitzen auf dem Herd in Brand, darf niemals mit Wasser gelöscht werden. Das Wasser verdampft schlagartig, breitet sich dadurch aus und verdrängt das Fett aus dem Topf - was zu einer großen Stichflamme führt. Brennendes Fett muss erstickt werden. Das heißt: Deckel drauf.

(zv)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top-Videos
Asyl
Platz für 220 Flüchtlinge in Eimsbüttel

Das Bezirksamt Eimsbüttel hat den Antrag zum Umbau des ehemaligen Kreiswehrersatzamtes an den Sophienterrassen zu Gunsten von Flüchtlingsunt…mehr »

Top Bildergalerien mehr
Harburg

Wagen gegen Häuserwand geschleudert

Feuerwehr

Groß Flottbek: Villa gerät in Brand

Einkaufsmeile

St. Pauli: Das ist die Rindermarkthalle

Hamburg Einzelhandel

Hamburgs neue Shoppingmeilen

Hamburg Guide mehr
Weitere Dienste alle Dienste
tb_reisemarkt.jpeg
Der Reisemarkt

Aktuelle Reise- und Urlaubsangebotemehr

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr