27.12.12

Wilhelmsburg und Veddel

Türkische Eltern reagieren auf Schulleiter-Brief

Migrantenkinder würden von vielen Lehrern zu wenig gefördert, so der Verein. Allzu häufig werde mit dem Finger auf die Migranten gezeigt.

Foto: Roland Magunia
Schulsenator Ties Rabe
Schulsenator Ties Rabe

Hamburg. Eine flächendeckende, frühkindliche Sprachförderung hat der Türkische Elternbund Hamburg jetzt erneut gefordert: "Wir wollen schon seit Jahren, dass Kinder in Kindertagesstätten professionell gefördert werden", sagt Malik Karabulut, Vorsitzender des Vereins.

Wie berichtet, hatten 14 Schulleiter aus Wilhelmsburg und von der Veddel kürzlich in einem Brandbrief an Schulsenator Ties Rabe (SPD) beklagt, dass mehr als die Hälfte der Drittklässler nur "Erstklässler-Niveau" hätten und sehr viele Schüler Deutsch in Sprache und Schrift nicht sicher beherrschten. Einmal Versäumtes könne während der gesamten Schulzeit nicht aufgeholt werden. Sprachliche Förderung durch Akademiker, die selbst einen Migrationshintergrund haben, würde den Kindern laut Karabulut am meisten zugutekommen. Gleichzeitig ärgert sich der Vorsitzende des Türkischen Elternbunds über die "Ungleichbehandlung von Kindern aus Familien mit Migrationshintergrund": "Leider gibt es Schulleiter und Lehrer, die nur einen Schuldigen kennen - und zwar die Migranten."

Pädagogen neigten außerdem bei Migranten eher dazu, keine Schulempfehlung für das Gymnasium auszusprechen. Malik Karabulut: "Empfehlung und Aussortierung nach der sozialen Herkunft ist eine traurige Wahrheit in Deutschland." Allzu häufig werde mit dem Finger auf die Migranten gezeigt.

Eine mögliche Lösung sieht Malik Karabulut darin, dass Behördenvertreter - mehr noch als bislang schon - mit den Elternverbänden der Migranten sprechen und zusammenarbeiten, vor allem aber deren Vorschläge und Ängste ernst nehmen. Karabulut: "Die ehrenamtlichen Helfer und Helden des Alltags werden viel zu selten wahrgenommen. Da haben es die Polarisierer einfach."

(gen)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top-Videos
Asyl
Platz für 220 Flüchtlinge in Eimsbüttel

Das Bezirksamt Eimsbüttel hat den Antrag zum Umbau des ehemaligen Kreiswehrersatzamtes an den Sophienterrassen zu Gunsten von Flüchtlingsunt…mehr »

Top Bildergalerien mehr
Unfall

Harburg: Wagen prallt gegen Hauswand

Feuerwehr

Groß Flottbek: Villa gerät in Brand

Einkaufsmeile

St. Pauli: Das ist die Rindermarkthalle

Hamburg Einzelhandel

Hamburgs neue Shoppingmeilen

Hamburg Guide mehr
Weitere Dienste alle Dienste
tb_reisemarkt.jpeg
Der Reisemarkt

Aktuelle Reise- und Urlaubsangebotemehr

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr