03.12.12

Leitartikel

Der fremde Freund

Die CDU wehrt sich vehement gegen eine Koalition mit den Grünen. Warum eigentlich?

Foto: HA / A.Laible/HA
Stadtteilpate für Lurup: Christian Unger
HA Mitarbeiter ; Christian Unger ;

Also noch mal ein Angriff aus dem konservativen Lager: Auf dem Bundesparteitag der CDU in Hannover bringt der Kreisverband aus Fulda einen Antrag ein, der sich glasklar gegen die steuerliche Gleichstellung homosexueller Lebenspartnerschaften stemmt. Der rechte Flügel der Partei bellt seit Monaten wie ein Wachhund, der sein Revier gegen Eindringlinge verteidigt. Der Fremde vor dem Zaun hält eine schwarz-grüne Keule in der Hand. Sogar Kanzlerin Angela Merkel, der Motor einer Mainstream-CDU, verteilt Streicheleinheiten und spricht sich gegen ein Ehegattensplitting für gleichgeschlechtliche Paare aus.

In der Woche vor dem Parteitag gibt der Fraktionsvorsitzende ein Interview, in dem er von der "stolzen Partei" redet, die den Grünen nicht hinterherlaufe. Mit aller Kraft wehrt sich die Union gegen eine Koalition mit den Grünen. Warum eigentlich? In einem rasanten Tempo haben sich die beiden Parteien in den vergangenen Jahren angenähert - sie könnten sich nach der Bundestagswahl zu harmonischen Tanzpartnern auf dem Berliner Parkett zusammenfinden. Die Koalition aus Union und FDP hat die Wehrpflicht abgeschafft, sie setzt den Abzug der Truppen aus Afghanistan durch, befördert den Krippenausbau, die Hauptschule besteht nur noch als Ausnahme. Und das urgrüne Thema, der Atomausstieg, hat nun auch die Merkel-CDU für sich reklamiert.

Der frühere Wunschpartner FDP stagniert in Umfragen noch immer unter der Marke von fünf Prozent, und von einer schwarz-gelben Regierung bleibt das Bild von Zank und Zoff. Würde doch alles passen mit den Grünen. Was hält die Union noch davon ab, offen ein Bündnis auszurufen?

Die Antwort: Angst. Vor Machtverlust. Und davor, den Kampf um das Bürgertum gegen die Grünen zu verlieren - und am Ende dann sogar ohne die konservativen Stammwähler dazustehen. Doch diese Angst wirkt wie Klebstoff: lieber immer schön fest dranbleiben am klassischen Wählermilieu. Dabei gibt es für Konservative kaum eine Alternative zur CDU. Problem der Union ist vielmehr: Dieses Milieu schmilzt.

Dagegen wächst die Gruppe der urbanen Bürger in den Wohlstandsvierteln der Metropolen. Dort aber rutscht der CDU der Boden unter den Füßen weg. Bald regiert nur noch in drei von 20 Großstädten ein Bürgermeister der Union. In Hamburg hat die Partei eine Niederlage einstecken müssen, Frankfurt und Stuttgart folgten, in Berlin kann sich die CDU schon über mehr als 25 Prozent freuen. Wer Volkspartei sein will, kann ohne die Großstädte nicht überleben. Das wissen auch alle in der CDU. Und trotzdem lässt die Partei in ihrer Programmatik nur so viel Gleichberechtigung, flexible Familienbilder und Migration zu wie nötig. Nach dem Motto: Ist schon in Ordnung, so zu leben - aber durchsetzen müssen es andere.

Vor allem die Grünen. Sie saugen die urbane Masse wie durch einen schwarzen Strohhalm aus den Altbauwohnungen der Szeneviertel in ihre Partei. Die CDU gilt vielen jungen Leuten in Stadtteilen wie der Sternschanze und Ottensen oder Mitte und Friedrichshain in Berlin als Partei ihrer Eltern. Dabei teilen viele von eben diesen wohlhabenden Metropoliten die Werte der Union: Kinderbetreuung und Familie, Infrastruktur und wirtschaftliche Prosperität. Konservative Werte.

Doch die Union versperrt ihnen die Tür: mit dem beschlossenen Betreuungsgeld, der Blockade bei der Frauenquote und bei der nun diskutierten Gleichstellung homosexueller Partnerschaften. Derzeit schaffen die Grünen den Spagat zwischen Konservativen, Bürgerlichen und Urbanen besser als die Union. Die Geschichte der CDU wird zunehmend auch entlang der Partei von Jürgen Trittin und Katrin Göring-Eckardt erzählt. Die Union muss aufpassen, dass sie dabei nicht in die Nebenrolle gedrängt wird.

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. DeutschlandInnenministeriumNiedrige Abschiebezahl lockt Flüchtlinge nach Deutschland
  2. 2. WirtschaftRüstungsgeschäftJeder Schuss kostet etwa 13.000 US-Dollar
  3. 3. PolitikLivetickerAssad will Kurden in Kobani Waffen geliefert haben
  4. 4. AuslandJunckers TeamEuropaparlament bestätigt neue EU-Kommission
  5. 5. WirtschaftFlugzeugunglück"Mir war nicht klar, dass ich auf der Startbahn bin"
Top-Videos
Drogenkonsum
Kripo-Verband fordert Straffreiheit für Kiffer

Drogenkonsum soll künftig straffrei sein - So lautet die Forderung des Vorsitzenden des Bundes Deutscher Kriminalbeamter André Schulz. mehr »

Top Bildergalerien mehr
Internet

Der IT-Gipfel 2014 in Hamburg

Unfall

Schiff fährt gegen Elbbrücke

Hamburg

Unbekannte überfallen Juwelier in der City

Moorwerder

Feuerwehr rettet Stute aus Graben

Hamburg Guide mehr
Weitere Dienste alle Dienste
tb_reisemarkt.jpeg
Der Reisemarkt

Aktuelle Reise- und Urlaubsangebotemehr

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr