Sicherheit im Haushalt Hamburger Feuerwehr warnt vor Brandgefahren im Advent

Foto: pa/dpa

Demonstration zeigt, wie schnell die Flammen vom Kranz auf den Rest der Wohnung übergreifen können. Hier im Video auf abendblatt.de.

Hamburg. Advent, Advent, ein Lichtlein... Wenn ab 1. Dezember überall die erste Kerze auf den Adventskränzen angezündet wird, beginnt für die Hamburger Feuerwehr eine besonders herausfordernde Zeit: Die Brandgefahr durch unbeaufsichtigte Kränze, die in Brand geraten, steigt. Bei einer anschaulichen Aktion am Donnerstag zeigten Einsatzkräfte, wie schnell ein umgefallene oder heruntergebrannte Kerze die Umgebung in Flammen setzen kann.

In einem Container brannte in Windeseile nach dem Tannengrün auch das angrenzende Mobiliar - im Ernstfall wäre dies eine Wohnung, Menschen könnten in Lebensgefahr geraten. Bei der Demonstration löschten Feuerwehrleute schnell das Feuer.

"Empfehlenswert ist die Verwendung von Sicherheitskerzen", so Feuerwehrsprecher Manfred Stahl. Außerdem soll ein Eimer mit Wasser bereit stehen. "Wenn es brennt, ist es zu spät, den Eimer zu befüllen", so Stahl. Lässt sich ein kleiner Brand nicht löschen und entwickelt sich zur größeren Gefahr, sollte man die Feuerwehr unter 112 rufen, die Wohnung verlassen und die Tür hinter sich schließen. Feuerwehrsprecher Stahl: "Am besten sagen Sie auch den Nachbarn Bescheid, was passiert ist, damit sich alle rechtzeitig in Sicherheit bringen können."