Protest Großdemo gegen Sozialkürzungen in Hamburg geplant

Foto: dpa

Seniorenangebote, Suchthilfeeinrichtungen, Bücherhallen, Jugendzentren: Überall will der Senat sparen - und die Betroffenen wehren sich.

Hamburg. Rund 3000 Menschen wollen am Freitag gegen die geplanten Einsparungen im Sozialbereich auf die Straße gehen. Ein Bündnis von Sozialverbände und Gewerkschaften hat zur Demonstration in der Innenstadt aufgerufen. "Seniorenangebote, Suchthilfeeinrichtungen, Bücherhallen und Jugendzentren – die Liste der Einrichtungen und Angebote, die von der Rotstift-Politik des Senats betroffen sind, ist lang", sagt Michael Edele von der Arbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege.

Mit der Aktion fordern die Organisatoren den Senat und die Bürgerschaft auf, die Kürzungspläne, etwa in der offenen Kinder- und Jugendarbeit, zurückzunehmen. Die Demonstration beginnt um 14 Uhr am Bahnhof Dammtor und führt über den Jungfernstieg und die Mönckebergstraße zum Hachmannplatz, wo sie um 17 Uhr enden soll.