10.11.12

Demo in Hamburg

Demonstrationszug gegen Mietenwahnsinn teilt sich

Etwa 400 Protestierende versammeln sich zu stationärer Kundgebung in einem Hinterhof in der Bleicherstraße. Polizei ist vor Ort.

Foto: dpa

Knapp 3000 Menschen demonstrierten in der Innenstadt von Hamburg unter dem Motto "Schlaflos in Hamburg! Mietenwahnsinn stoppen" gegen steigenden Mieten

20 Bilder

Hamburg. Der Demonstrationszug gegen den Mietenwahnsinn, bei der am Sonnabend 2800 Menschen gegen zu hohe Mieten und gegen die Stadtentwicklungspolitik des SPD-Senats protestiert haben, beginnt sich am Abend zu teilen. Nach Angaben der Polizei haben sich etwa 400 Demonstranten vom Hauptzug entfernt und sich im Hinterhof der Bleicherstraße 14 versammelt. Dort soll es eine "stationäre Kundgebung" geben. heißt es. Die Polizei ist vor Ort und beobachtet die Situation.

Der Rest des Zuges sei in Richtung Altonaer Fischmarkt zur Abschlusskundgebung weitergezogen. Allerdings soll sich die Zahl der Demonstranten laut Polizei mittlerweile auf etwas mehr als 1000 Teilnehmer reduziert haben. Laut Polizei, die die Demonstration mit 1000 Beamten begleitet hat, habe es nur einige kleinere Zwischenfälle gegeben. So hätten einige Demonstranten Pyrotechnik abgebrannt.

Um 13 Uhr hatten sich bereits 200 Teilnehmer zu einer Kundgebung gegen die Stadtentwicklungspolitik des Senats am Hachmannplatz versammelt. Anschließend zogen die Demonstranten durch die Mönckebergstraße, vorbei am Jungfernstieg Richtung Gängeviertel. Ziel ist der Fischmarkt in Altona.

Zu der Kundgebung und dem anschließenden Protestzug durch die Innenstadt hatten unter anderem das Netzwerk "Recht auf Stadt" und das Bündnis "Mietenwahnsinn stoppen" aufgerufen. Die Polizei sprach von einem ruhigen Verlauf.

Unter dem Motto "Schlaflos in Hamburg! Mietenwahnsinn stoppen" kritisierten die Veranstalter, dass immer weniger Menschen die steigenden Mieten in Hamburg bezahlen könnten. Besonders betroffen seien Auszubildende, Studenten, Arbeitslose oder sozial Benachteiligte.

Auf Plakaten artikulierten die Demonstranten ihre Forderungen: "Backsteine statt Glaspaläste", "Wohnraum vergesellschaften". "Die Wohnungsnot hat sich auf viele Stadtteile ausgedehnt. Viele hundert Menschen werden in Folge von Mietsteigerungen verdrängt", sagte Michael Joho, Sprecher des Einwohnervereins St. Georg.

Antonio Vega, Sprecher von "Avanti – Projekt undogmatische Linke", unterstrich: "Von dieser Entwicklung sind am schlimmsten die getroffen, die sowieso schon wenig Chancen haben. Sie finden keine Wohnung und schlafen in Kellern, auf Dachböden, in Containern oder unter Brücken. Wir brauchen neue gesellschaftliche Regelungen zur Vergabe von Wohnraum jenseits von Markt und Staat."

Die Protestbewegung will, dass eine gesetzlich festgelegte Mietobergrenze bei allen Neuvermietungen festgelegt werden soll. Zudem treten die Beteiligten dafür ein, dass die Besetzung von leerstehenden Gebäuden entkriminalisiert werden soll.

Nach einer aktuellen Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) zahlen momentan Mieter in Hamburg und München am meisten. In vielen deutschen Großstädten sollen der DIW-Untersuchung zufolge die Mieten im nächsten Jahr weiter zulegen.

rek/dpa
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos
Der Ebola-Kranke wurde auf eine Isolierstation in Hamburg-Eppendorf gebracht.Brightcove Videos

Der betroffene Mann ist in Westafrika an Ebola erkrankt. Mit einem Spezial-Jet ist er zunächst in Hamburg gelandet und wurde dann von einem Infektionsrettungswagen abgeholt. mehr »

Top Bildergalerien mehr
Hamburg

Ebola-Patient in Hamburg gelandet

Passivhaus-Bauweise

Passivhaus-Neubau im Gründerzeitstil

Billbrook

Unfall - Rollerfahrer kollidiert mit LKW

Hamburg-Waltershof

Schwerer Lkw-Unfall nach Herzinfarkt

tb_reisemarkt.jpeg
Der Reisemarkt

Aktuelle Reise- und Urlaubsangebotemehr

Hamburger Hochzeiten
Hamburger Hochzeiten

Das Hochzeitsportal vom Hamburger Abendblattmehr

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr