Glosse Der perfekte Tag einer Frau

Foto: Bildagentur-online

Bremer Glücksforscher meint ihn zu kennen: 46 Minuten Mittagsschlaf, 36 Minuten arbeiten, 106 Minuten für die intime Beziehung

Es gibt Minuten, die quälend lang sind. Da möchte man zum Mörder werden. Die Zeit einfach totzuschlagen, kann ein probates Mittel sein. Da Zeit aber nicht nur Geld, sondern auch kostbar ist, sollte man lieber sorgsam die 1440 Minuten, die jeder jeden Tag zur Verfügung hat, durchtakten.

Ein Glücksforscher von der Jacobs-University in Bremen hat in einer Studie und nicht durch Kaffeesatzlesen, wie der Name der Uni vermuten lässt, herausgefunden, was in welchen Mengen für Frauen zu einem perfekten Tag gehört. Exakt 106 Minuten sind für die intime Beziehung einzuplanen. Das weckt Lust auf mehr Details. 75 Minuten sind der Nahrungsaufnahme gewidmet, was viele zu der Erkenntnis bringt: "Alles wird von Tag zu Tag schwerer - ich auch." 68 Minuten sind für Sport vorgesehen, was natürlich nicht einmal für ein komplettes HSV-Spiel im Stadion reicht. Und lächerliche 55 Minuten fürs Fernsehen, weshalb man nie erfährt, wer im "Tatort" der Mörder ist.

Ein perfekter Tag beinhaltet merkwürdigerweise einen Mittagsschlaf von 46 Minuten, aber eine Arbeitszeit von nur 36 Minuten. Davon kann man zwar nicht leben, aber um Zeit zu gewinnen, könnte man den Schlaf in die Arbeitszeit verlegen. Da ein Arbeitnehmer 33 Minuten zum Pendeln veranschlagen muss, Hausarbeit in 47 Minuten zu erledigen hat, sich 46 Minuten um die Kinder und 82 um soziale Kontakte kümmern muss, ist eine abgemessene Zeit für Entspannung (78) und Gebet oder Meditation (73) bereitzuhalten.

Dass der akademische Zeitnehmer 57 Minuten fürs Telefonieren ermittelte, offenbart: Es wurden nur berufstätige Frauen befragt, davon allerdings 909.

Der Bremer Glücksbringer gibt zu, dass seine Studie nur aufzeigt, was Frauen wirklich wollen. Und dass es zu viele Zwänge gibt, die einen perfekten Tag im Alltag verhindern. Dazu hätte der Wissenschaftler kurz mal den ollen Lateiner Horaz fragen sollen, der vor gut 2000 Jahren schrieb: "Der ideale Tag wird nie kommen. Der ideale Tag ist heute, wenn wir ihn dazu machen."