15.11.12

Kindernachrichten Puppen erklären Mülltrennung

Wahrscheinlich habt ihr zu Hause auch drei oder vier Mülltonnen, in unterschiedlichen Farben. Was das soll? Das können Kinder bei einem Puppenspiel lernen, das gestern in Ahrensburg von dem Entsorgungsunternehmen Abfallwirtschaft Südholstein organisiert wurde. In dem Stück findet der Hase Hoppel eine alte Zeitung im Wald. Die gehört dort natürlich nicht hin.

Den Müll, den wir jeden Tag produzieren, kann man zum großen Teil wiederverwerten, also noch einmal benutzen. Alte Glasflaschen können zum Beispiel eingeschmolzen und zu neuen Flaschen geformt werden. Aus Zeitungen kann man wieder Papier gewinnen, um daraus zum Beispiel Schulhefte herzustellen. Wenn man Müll wiederverwertet, nennt man das "Recycling". Damit man Müll recyceln kann, muss er aber zuhause sortiert werden. Und dafür sind die verschiedenen Tonnen da.

Die blaue Tonne ist die Altpapiertonne. Dort gehört alles hinein, was aus Papier oder Pappe ist. In die braune Biotonne kommen zum Beispiel Bananenschalen, Teebeutel, Eierschalen, Essensreste und alte Blätter. Wer einen Komposthaufen im Garten hat, der entsorgt diese Abfälle dort. Essensreste sollten allerdings nicht auf den Kompost - das lockt Ratten an. Der Biomüll wird kompostiert, das heißt, es wird neue Erde, zum Beispiel für Blumentöpfe, daraus gemacht. In die gelbe Tonne gehört alles, was aus Kunststoff oder Metall besteht. Die schwarze Tonne ist für den Restmüll gedacht. Das ist der Müll, aus dem man nichts mehr machen kann. In der schwarzen Tonne sollte möglichst wenig Müll sein, denn er wird verbrannt. Und der Qualm ist schlecht für die Umwelt.