09.11.12

Lindner Festtagsessen

Die heutige Zeit ist geprägt von Schnelllebigkeit, Dynamik und Zeitmangel!

Dabei wird das gemeinsame Abendessen oftmals vernachlässigt und mit der Familie zusammenzusitzen häufig verschoben. Wenn die Tage immer kürzer werden, rückt die besinnliche Weihnachtszeit immer näher und wir rufen uns alle in das Gedächtnis was wirklich wichtig ist. Wir möchten, dass diese kostbaren Momente mit Ihren Lieben für Sie zu einer unvergesslichen Zeit werden.

Verwöhnen Sie sich und Ihre Lieben mit einem traditionellen Adventsessen, feiern Sie das Beisammensein mit erlesenen Fingerfood-Kreationen oder runden Sie das Gefühl der Zusammenhörigkeit mit dem gemeinsamen Zubereiten von einem festlichen Braten ab.

Frische Fleischspezialitäten

Unser Frischfleisch beziehen wir von ausgewählten Höfen. Sie legen bei der Aufzucht großen Wert auf artgerechte Ernährung und Haltung. So bleibt der Fleischgeschmack natürlich und fein.

Frisches Freiland-Geflügel

Unser Gänsehof befindet sich in Cloppenburg, mitten im Südoldenburger Land. Die Tradition dieses Betriebes wurde bereits 1948 begründet. Bis heute liegt die Produktion, von der eigenen Brüterei bis zur schlachtreifen Gans, in einer Hand. Mehr als ein halbes Jahr leben die Tiere in kleinen, natürlichen Herden inmitten der Natur. Das Futter suchen sich die Tiere in dieser Zeit überwiegend selber und erhalten dadurch ein weiteres, unübersehbares Qualitätsmerkmal: ihre typische gelbe Hautfarbe. Höchsten Wert legen wir bei der Schlachtung auf das aufwändige und teure "Trockenrupfverfahren", welches einen unvergleichlichen Geschmack garantiert.

Rezept Gänsebraten

1 Gans, 6 kg

1 EL Pfefferkörner

2 ½ EL Meersalz

1 ½ EL brauner Zucker

½ EL gekörnte Gemüsebrühe,

Geflügelfond oder Gänsefond

Saucenpulver für Geflügelsauce

5 getrocknete Aprikosen

1 Birne

1 Apfel

2 Zwiebeln

1 Karotte

2 Orangen mit Schale

¼ Knollensellerie

Petersilie

Beifuß

Majoran

2 Bund Suppengrün

Zubereitung

In einen Mörser Pfefferkörner, Salz, Zucker und die gekörnte Brühe geben und alles fein zerstoßen. Die Gans waschen, das Fett herausrupfen und die Gans mit der Gewürzmischung innen und außen reichlich einreiben.

Aprikosen, Birne, Apfel, Zwiebeln, Karotte, Orangen, Sellerie, Petersilie und Beifuß zerkleinern, mit 1EL der Gewürzmischung vermengen und die Gans damit füllen.

Die Keulen zusammen binden und die Gans mit der Brust nach unten in den Ofen auf den Rost legen. Darunter die Fettpfanne mit dem zerkleinerten Suppengrün schieben und eine große Tasse Wasser hineingießen.

3 Stunden bei 120°C Heißluft (5 Kg 2 Stunden bei 130°C |4 Kg 1 Stunde bei 140°C) braten. Dann 1 Stunde bei 150°C Heißluft (evtl. auch mehr Temperatur geben oder kurz angrillen), denn nach 4 Stunden sollte die Rückseite der Gans schön braun sein. Jetzt den Vogel drehen. Am besten mit Handschuhen anpacken und einfach drehen. Weiter braten: 1 Stunde bei 150°C Heißluft und 1 Stunde bei 130°C Umluftgrillen oder normales Grillen. Die letzte Stunde dient dazu, dass die Gans schön braun wird, hier ist ein bisschen Freistil gefordert und es muss gut beobachtet werden.

Die Gans auf ein Brett legen, die Keulen längs tief einschneiden und herunterklappen. 2 Längsschnitte entlang des Brustbeins führen und mit ein bisschen Nachhelfen die Brust ablösen. Die Flügel sowie die Keulen abtrennen. Das restliche Fleisch ablösen, arrangieren und das Naschen nicht vergessen. Die Füllung dazu reichen.

Nach 5 Stunden Garzeit den Inhalt der Fettpfanne durch ein Sieb gießen, das Fett abschöpfen, das Gemüse in die Sauce durchstreichen und mit dem Fond und Gewürzen mischen.

Zum Rotkohl oder Sauerkraut jeweils einen Esslöffel Gänsefett mit im jeweiligen Kraut verarbeiten.