Erdbeben der Stärke 6,2

Erdbeben in Japan: Offenbar keine größeren Schäden

Vor der Ostküste Japans hat sich ein Erdbeben der Stärke 6,2 ereignet. Eine Tsunami-Warnung wurde nicht ausgelöst. Keine Schäden oder Verletzte.

Tokio. Ein Erdbeben der Stärke 6,2 hat sich am Donnerstag vor der Ostküste Japans ereignet. In ersten Berichten war nicht von Opfern oder größeren Schäden die Rede. Eine Tsunami-Warnung wurde nicht herausgegeben. Nach Angaben des staatlichen Wetterdienstes lag das Zentrum in zehn Kilometern Tiefe vor der Küste der Präfektur Ibaraki, etwa 220 Kilometer nordöstlich von Tokio. Durch die Erschütterungen gerieten Gebäude in der Hauptstadt leicht ins Wanken. Laut der Firma Tepco, die das vom Erdbeben im März schwer zerstörte Atomkraftwerk Fukushima betreibt, wurde die Anlage durch das neue Beben nicht beschädigt.

Ein katastrophales Erdbeben hatte vor rund einem halben Jahr, am 11. März, die japanische Ostküste erschüttert. Dabei kamen etwa 20.000 Menschen ums Leben, mehrere Atomkraftwerke wurden teilweise zerstört.