Topmodels

Heidi Klum: Nur Gisele Bündchen verdient mehr

Foto: AFP

16 Millionen Dollar nimmt Deutschlands Vorzeigefrau jährlich ein. Damit ist sie laut "Forbes" auf Rang zwei der bestverdienenden Models.

Hamburg. Von Krise keine Spur: Topmodel Heidi Klum ist auch in schwierigen Zeiten für die Laufstegbranche ein gefragtes Gesicht. In seinem Ranking der zehn bestverdienden Models weltweit seit Juni 2009 führt das Wirtschaftsmagazin Forbes die 36-Jährige mit 16 Millionen Dollar Jahreseinnahmen auf dem zweiten Platz. Top-Verdienerin ist das brasilianische Fotomodel und Schauspielerin Gisele Bündchen mit geschätzten 25 Millionen Dollar per anno. Rang drei nimmt die britische "Veteranin" Kate Moss mit immerhin noch 9 Millionen Dollar ein.

Dabei muss sich die Branche mit dem einbrechenden Werbegeschäft arrangieren. Zwischen April 2009 und 2010 sind laut Forbes Fotoanzeigen in Magazinen um 12 Prozent zurückgegangen, nach 20 Prozent Verlusten im Vorjahr. Gerade für junge Gesichter sei es so schwierig, in die "A-Liste" der etablierten Models einzubrechen. "Wenn Firmen Geld in ein Talent stecken, wollen sie sicher gehen, dass das Model auch krisenerprobt ist", sagt Ivan Bart, Manager bei IMG Models, die Superstars wie Gisele Bündchen und Heidi Klum vermarkten.

Die Großen der Branche könnten noch immer sehr gut verdienen, meint Bart. Dazu gehöre zweifelsohne Heidi Klum. Während zahlreiche Jungmodels um Aufträge und Coverabbildungen kämpfen, kann sich die Blonde aus Bergisch Gladbach über mangelnde Präsenz kaum beklagen. Doch trotz Castingshow und Zusatzeinnahmen durch ein dazugehöriges Videospiel - Modeln bleibt auch für Klum das täglich Brot.

Heidi Klum gehört nicht nur zu den Bestverdienerinnen, die omnipräsente vierfache Mutter darf sich auch zu den etablierten Gesichtern der Branche zählen, auf die Magazine gerade in Krisenzeiten mit Vorliebe zurückgreifen. "Abgesehen von den Top-20 bleiben für den Rest weniger Aufträge und entsprechend weniger Geld", sagt Edward Razek von Victoria's Secret's Muttergesellschaft Limited Brands. Die Unterwäschenmarke hat auf seine Weise auf die schwache Konjunktur reagiert: In den vergangenen zwei Jahren führte Victoria's Secret lediglich das niederländische Model Doutzen Kroes als neuen "Engel" in seine Kataloge und Shows ein.