Fussball-Bundesliga

Bernd Schuster bietet sich via TV dem HSV an

Noch ist Michael Oenning Trainer des HSV. Stellt sich nicht bald der Erfolg kein, könnte sich das ändern. Bernd Schuster hätte Interesse.

Bremen. Übersteht Michael Oenning die Hinrunde als Trainer des HSV? Nach dem 0:2 im Nordderby in Bremen dürften die Zweifel daran größer geworden sein. Es war die vierte Niederlage im fünften Saisonspiel. Bisher haben die Hanseaten nur einen Zähler auf der Habenseite, sind Schlusslicht der Bundesliga. Das wirft viele Fragen auf. Was her muss, sind Lösungen. Sprich: Der Erfolg muss sich wieder einstellen. Und dafür ist Oenning als Coach hauptverantwortlich. Misslingt das, können die Mechanismen der Branche schnell greifen. Ein möglicher Nachfolgekandidat hat sich selbst ins Gespräch gebracht: Ex-Nationalspieler Bernd Schuster.

Der 51-Jährige sagte am Sonntag in der Sendung "Doppelpass" auf "Sport 1": "Wenn man Trainer ist und keinen Job hat, ist der HSV immer interessant." Das klingt wie eine Bewerbung. Schuster erzählte, dass er schon vor der vergangenen Saison mit dem damaligen HSV-Boss Bernd Hoffmann Gespräche geführt hat. Der HSV entschied sich jedoch für Armin Veh. Das Ende ist bekannt. Veh hatte keinen Erfolg und musste vorzeitig gehen.

+++ Die aktuelle Bundesliga-Tabelle +++

+++ Ex-Nationaltorhüter kritisiert HSV-Sportchef Arnesen +++

Schuster trainierte unter anderem Real Madrid. In der Saison 2010/2011 war er für Besiktas Istanbul tätig. Für die deutsche A-Nationalmannschaft kam er als Spieler zwischen 1979 und 1984 auf 21 Einsätze.

Gemessen am sportlichen Erfolg wird auch Frank Arnesen, der Sportchef des HSV. Der Däne, der vom FC Chelsea kam, wurde jetzt heftig kritisiert - von Ex-Nationaltorhüter Jens Lehmann, derzeit TV-Experte beim Sender "Sky".

+++ Bremen - HSV 2:0 - das Spiel im Liveticker +++

Lehmann über Arnesen: "Ich weiß nicht genau, was Arnesen erwartet hat von der Bundesliga. Man sieht daran, dass er nur Spieler von Chelsea und aus Skandinavien geholt hat, dass er deutsche Spieler gar nicht so richtig kennt. Insgesamt finde ich es naiv, nur junge Spieler zu holen. Wenn die Negativserie anhalten sollte, ist das vielleicht auch ein Vorteil für Oenning, dass Arnesen keine deutschen Trainer kennt und da auch erst einmal seine Recherche betreiben muss.“

Bremen schlägt den HSV 2:0 - die Statistik

Bremen: 1 Wiese - 22 Sokratis, 15 Prödl, 23 Wolf, 17 Ignjovski - 44 Bargfrede - 8 Fritz, 14 Hunt - 10 Marin (ab 79. Ekici) - 24 Pizarro (ab 87. Naldo), 7 Arnautovic (ab 79. Rosenberg). - Trainer: Schaaf

Hamburg: 1 Drobny - 3 Mancienne, 4 Westermann, 23 Rajkovic, 6 Aogo - 14 Jarolim, 13 Tesche - 25 Skjelbred (ab 76. Töre), 7 Jansen (ab 88. Kacar) - 9 Guerrero, 10 Petric. - Trainer: Oenning

Schiedsrichter: Manuel Gräfe (Berlin)

Zuschauer: 42.000 (ausverkauft)

Tore : 1:0 Pizarro (52.) , 2:0 Pizarro (78.)