Ruhe vor dem Sturm am vorletzten Wettkampftag

Bei Bilderbuchwetter bereiten sich die Fahrer auf das WM-Finale vor.

St. Peter-Ording. Blauer Himmel und strahlender Sonnenschein - am vorletzten Tag des Colgate Kitesurf World Cup zeigte sich das Wetter von seiner sommerlichen Seite. Nach sieben Wettkampftagen mit bis zu fünf Windstärken konnten die Besucher am Sonnabend das Sommer-Sonne-Strand-Feeling auf dem 20 000 Quadratmeter großen Eventgelände genießen. Die Fahrer hatten Zeit, ihr Material zu prüfen und sich auf den letzten World-Cup-Tag vorzubereiten. Der Wind reichte nicht aus, um Wettfahrten austragen zu können.

Die zweimalige Freestyle-Weltmeisterin Kristin Boese war über diese Zwangspause nicht unglücklich, denn die Potsdamerin absolviert ein Mammut-Programm und startet im Freestyle, Course Racing und Kitecross, also in allen drei Disziplinen. "Die Freestyle-Wettkämpfe und vor allem die zehn schweren Läufe beim Course Racing waren hart. Deshalb tut mir die kleine Pause gut," freute sich die 31-Jährige, die statt um Siege zu fahren dem Sänger Ben ("Engel") eine Einführung in die Geheimnisse des Kitesurfens gab.

Am Sonntag geht der Colgate Kitesurf World Cup mit den finalen WM-Läufen und der großen Siegerehrung der Gewinner und neuen Weltmeister durch Surf-Legende Robby Naish zu Ende.