Neubaugebiet

60 Prozent des Hanseviertels bleiben grün

Lüneburger Investor gewinnt Ausschreibung für weitere 24 Hektar des Neubaugebiets zwischen Bleckeder und Erbstorfer Landstraße

Lüneburg. Rund 1500 Menschen werden in Lüneburgs neuem Quartier leben, wenn es in einigen Jahren voll erschlossen ist, das Hanseviertel östlich des Meisterwegs zwischen Bleckeder und Erbstorfer Landstraße. Jetzt hat auch für den zweiten Tei des Geländes ein Lüneburger Investor den Zuschlag in dem europaweiten Ausschreibeverfahren erhalten: die Immobilien Development und Beteiligungsgesellschaft (IDB), eine Tochter der Sparkasse Lüneburg. Verkauft werden die Grundstücke allerdings erst im nächsten Jahr.

Wie berichtet, sind die Plätze im bereits gestarteten Bauabschnitt mehrfach überzeichnet, die Nachfrage ist weit höher als das Angebot. Im Bau befinden sich zurzeit die ersten Wohnhäuser im nördlichen Teil des Areal. Die Erschließung des ersten Bauabschnitts wird laut Frank Elsner von der Sparkasse Lüneburg im Oktober dieses Jahres abgeschlossen sein. Der zweite Bauabschnitt beginnt im Frühjahr.

Neu hinzugekommen ist jetzt ein 24 Hektar großes Gebiet in der Mitte des Areals, von denen rund elf Hektar bebaut und die übrigen zu Grünflächen umgewandelt werden sollen. Laut Elsner bleibt insgesamt 60 Prozent der Fläche grün. Der Bebauungsplan sieht Niedrigenergiehäuser vor, 20 Prozent des Bedarfs soll durch regenerative Energiegewinnung gedeckt werden.

Insgesamt entstehen im Hanseviertel rund 500 Wohneinheiten. Zunächst werden jetzt vorhandene Funktionsbauten abgerissen und betonierte Straßen zurückgebaut. Anschließend beginnt die Erschließung.