DAS KÖNNEN SIE SOFORT TUN

Schleimlösung in den Luftwegen: Inhalieren Sie ätherische Öle, zum Beispiel aus Kiefernnadeln oder Pfefferminzblättern, oder reiben Sie die Haut mit ätherischen Salben ein. Gut sind Brustwickel, auch mit Zitronenscheiben dazwischen oder Kartoffeln, quasi als Warmhaltebatterie.

Halsschmerzen: Gurgeln Sie mit einer Salzlösung oder lutschen Sie Salztabletten. Hilfe leistet auch die isländische Moosflechte als Tablette.

Husten und Hustenreiz: Geraten wird zu Tropfen oder Dragees aus Thymiankraut, Efeublättern, Primel- oder Salbeiwurzel; einzeln oder als Komplexmittel.

Verstopfte Nase: Ursache ist eine angeschwollene Nasenschleimhaut. Abschwellende Nasentropfen scheinen rasche Abhilfe zu versprechen, behindern aber die Ursachenbekämpfung. Also Finger weg vom Spray. Ausnahme ist ein Spray aus Salzwasser oder eine Nasendusche mit Salzwasser. Auf keinen Fall mit Druck ausschnauben, ein Großteil wird dadurch in die Nebenhöhlen gedrängt. Lieber den Schleim hochziehen. Wichtig ist viel frische Luft und viel trinken.

Bei beginnenden Nebenhöhlenentzündungen helfen Kopfdampfbäder, Rotlicht (maximal 30 Minuten), Salzwassernasendusche, Enzympräparate (Dragees, zum Beispiel Ananas), homöopathische Komplexmittel oder Kapseln mit ätherischen Ölen aus Myrte und Limone (einzeln oder kombiniert).

( sa )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wissen