Meldungen

Lesedauer: 2 Minuten

Das Idealgewicht berechnen

Früher ging die Rechnung zum Idealgewicht ganz einfach auf: Körpergröße in Zentimetern minus hundert, ergab die magische Schwelle, die nicht überschritten werden sollte. Jetzt gilt der so genannte Body Mass Index (BMI). Das Körpergewicht (kg) wird durch die Körpergröße (m) im Quadrat geteilt. Herauskommen sollten Zahlen zwischen 20 bis 25. Wer einen Body Mass Index von über 25 erreicht, gilt laut Weltgesundheitsorganisation als "übergewichtig". Bei über 30 BMI gibt es den Titel "stark übergewichtig". Auf einen 1,80 Meter großen Erwachsenen umgerechnet, sind 82 Kilogramm schon zu viel. Bei gleicher Körpergröße ist ab 97 Kilogramm starkes Übergewicht erreicht. (HA)

Vorsicht bei Light-Produkten

Diätprodukte machen nicht zwangsläufig schlanker und hätten meist ebenso viele Kalorien wie herkömmliche Lebensmittel, teilt die Verbraucher-Zentrale Nordrhein-Westfalen mit. Denn sie seien eher für die Ernährung bei Krankheiten wie Diabetes oder Bluthochdruck als fürs Abnehmen bestimmt. Auch kalorienreduzierte Produkte trügen nicht unbedingt zum Abnehmen bei. Da viele so genannte Light-Produkte nicht anhaltend sättigten, werde oft mehr davon gegessen. (dpa)

Wechselwirkungen

Das Forschungsministerium will den Zusammenhang von Ernährung und bestimmten Volkskrankheiten besser erforschen lassen. "Wir müssen die Grundlagen für eine gesunde Ernährung erkennen", sagte Forschungsministerin Edelgard Bulmahn. Dies ermögliche eine wirksamere Vorsorge gegen Volkskrankheiten wie Krebs oder Herz-Kreislauferkrankungen. Zwei neue Forschungsprojekte seien gestartet worden, in denen Wissenschaftler unterschiedlicher Fachbereiche ihre Ergebnisse in einem Netzwerk enger austauschen sollen. Ein drittes Netzwerk soll demnächst folgen. (dpa)

Gesundes Pausenbrot

Ein gesunder Schulsnack sollte aus Brot, Getreideflocken mit Obst oder Gemüse, Milch oder Milchprodukten bestehen, rät der Infodienst für Ernährung und Landwirtschaft. Vollkornbrot dünn mit Butter oder Margarine bestreichen. Statt Wurst und Käse lieber Kresse, gehackte Nüsse, Tomaten, Radieschen, Gurken oder Apfelscheiben. Geeignet sind auch Rohkost mit Joghurt, Frischkäse und Obst. (ddp)

Leichtes für Schichtarbeiter

Schichtarbeiter sollten sich ausgewogen ernähren, um nachts leistungsfähig zu bleiben. Zu Hause ein leichtes Abendessen zwischen 19 und 20 Uhr, gegen Mitternacht eine warme Mahlzeit: Gemüseeintöpfe, mageres Fleisch und Fisch mit Pellkartoffeln, Gemüse und Salate. Für eine Zwischenmahlzeit zwei Stunden vor Arbeitsende empfiehlt das Deutsche Institut für Ernährungsmedizin und Diätetik fettarme Milchprodukte, Obst, Kompott und Knäckebrot. (ddp)