Dossier

Das Imperium Apple

Apple gilt als das wertvollste Technologieunternehmen der Welt. Nach dem Tod von Mitbegründer Steve Jobs geht das Unternehmen schweren Zeiten entgegen.

Das US-Unternehmen Apple schlägt seit jahren alle Rekorde. Die Produkte des milliardenschweren Unternehmens mit Hauptsitz im kalifornischen Cupertino verkaufen sich weltweit millionenfach, der Umsatz steigt jedes Quartal. Als wertvollstes Technologieunternehmen der Welt schafft es der Konzern zudem immer wieder, die Multimedia-Welt mit seinen Innovationen gehörig aufzurütteln. iPod, iPad, Computer und Betriebssyteme - auf diesen Bereichen hat das Unternehmen vor allem im vergangenen Jahrzehnt große Erfolge erreicht. Die Marktforschungsgruppe Millward Brown hat für die Marke Apple einen Wert von mehr als 150 Milliarden Dollar errechnet. Zudem gilt Apple inzwischen als das wertvollste Unternehmen der Welt.

Gegründet wurde das Unternehmen am 1. April 1976 von Steve Jobs, Steve Wozniak und Ronald Wayne. Wozniak entwarf seinerzeit den ersten Computer, den er zusammen mit Jobs in einer Garage zussammenbaute. In der Folge wurde Apple zum einen der weltweit erfolgreichsten Entwickler und Hersteller von Personalcomputern. Nachdem Firmenmitbegründer Steve Jobs 1985 das Unternehmen verlassen hatte, geriet es in den Folgejahren in eine tiefe Krise. Jobs kehrte 1997 zurück. In der Folge gelang Apple die Rückkehr zu alter Stärke. Zugleich wurden neben Computern die erfolgreichen iPod-Produkte entwickelt. Späten kamen das Mobiltelefon iPhone und der Tablet-PC iPad. Auch im Bereich der Unterhaltungselektronik ist das Unternehmen aktiv. Durch iTunes erreichte Apple eine bedeutende Rolle im Markt der Internet-Musikdownloads.

Steve Jobs hat das Unternehmen bis zu seinem Tod am 5. Oktober 2011 stark geprägt. Im März 2010 hielt er beispielsweise rund 5,4 Millionen Aktien an Apple. Unternehmenschef war Jobs seit 1998. Aus gesundheitlichen Gründen gab er den Job am 24. August 2011 an Tim Cook ab. Mit dem Tod seines Gründers Steve Jobs geht das Unternehmen schweren Zeiten entgegen.

Am weltweiten Computermarkt hält Apple nach Angaben von Wikipedia einen Anteil von rund vier Prozent. Bei den MP3-Playern und dem Markt für Musikdownloads ist der Anteil Apples ungleich höher. Der Umsatz des Unternehmens lag im dritten Quartal 2011 bei 28,5 Milliarden US-Dollar. Der Gewinn wurde mit 7,3 Milliarden US-Dollar beziffert. In den vergangenen Jahren geriet Apple allerdings vermehrt wegen der Produktionsbedingungen seiner Geräte in die Kritik. Überwiegend werden die Apple-Produkte in Asien hergestellt. Den dortigen Unternehmen wurde vorgeworfen, sie würden keine fairen Arbeitsbedingungen haben.