Nach Boettichers Sturz überholt SPD die CDU

Kiel. Erstmals seit Jahren liegt die schleswig-holsteinische SPD in der Wählergunst wieder vor der CDU. In der Sonntagsfrage kommen die Sozialdemokraten derzeit auf 32 Prozent, die Christdemokraten auf 30 Prozent, ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag der "Lübecker Nachrichten". Dafür waren zwei Tage nachdem der bisherige CDU-Spitzenkandidat, -Landesvorsitzende und Landtagsfraktionschef Christian von Boetticher wegen seiner zeitweiligen Liebesbeziehung mit einer 16-Jährigen zurückgetreten war, mehr als 750 Wähler befragt worden. In einer Umfrage im Mai hatte die CDU noch zwei Prozentpunkte vor der SPD gelegen.

Zum Nachfolger von Boettichers an der Spitze der Landtagsfraktion soll heute der Wirtschaftspolitiker Johannes Callsen gewählt werden. Der 45-Jährige werde als einziger Bewerber antreten, kündigte Fraktionsvize Susanne Herold an. Am Dienstag hatte der Landesvorstand bereits Jost de Jager als neuen Spitzenkandidaten und Landesvorsitzenden nominiert.

De Jager gibt die Landtagswahl 2012 trotz des Boetticher-Sturzes und der schlechten Umfragewerte noch nicht verloren. "Die Lage ist jetzt nicht einfacher geworden. Ich bin aber sicher, dass wir aus dem Tal herauskommen und die CDU bei der Wahl am 6. Mai wieder stärkste politische Kraft in Schleswig-Holstein wird", sagte er im Abendblatt-Interview.