Fünf Störfälle durch Brände in Kernkraftwerken

Durch Brände wurden in der Vergangenheit immer wieder Abschaltungen von Kernkraftwerken verursacht, in der Regel aber keine größeren Unfälle. Eine Übersicht über die Brände in Atomkraftwerken (AKW) der vergangenen Jahre:

7. Juni 2007 - Ein Brand im finnischen AKW Olkiluto führt zur automatischen Abschaltung eines Reaktors. Der Brand kann von Mitarbeitern gelöscht werden.

14. November 2006 - Im schwedischen AKW Ringhals bei Göteborg brennt ein Transformatorenhaus, das 200 Meter vom Reaktor entfernt liegt. Der Reaktor wird automatisch heruntergefahren.

11. Oktober 2005 - In Neckarwestheim bei Stuttgart wird der Block I des Reaktors nach Ausbruch eines kleinen Brandes von Hand abgeschaltet.

28. November 2002 - Auf dem Gelände des AKW Brunsbüttel brennt es außerhalb des nuklearen Kontrollbereichs. Wahrscheinlich entzündete sich ausgelaufenes Öl.

11. August 2002 - Der Reaktor in Stade bei Hamburg wird nach einem Kurzschluss in einer Schalteranlage und einem anschließenden Feuer heruntergefahren.