Anschlagsserie im Irak

Blutigster Tag des Jahres: mehr als 100 Tote

Eine blutige Welle der Gewalt hat drei Tage nach Beginn des Fastenmonats Ramadan den Irak erschüttert. Fast 200 Verletzte.

Bagdad. Bombenanschläge und Schießereien mit mehr als 100 Toten landesweit haben den Montag zum bislang blutigsten Tag des Jahres für den Irak werden lassen. In einer offenbar koordinierten Anschlagsserie detonierten innerhalb weniger Stunden Sprengsätze in einem guten Dutzend irakischer Städte. Bis zum Mittag meldeten die Behörden mindestens 103 Tote und fast 200 Verletzte. Ziel der Angriffe waren meist Einrichtungen der Sicherheitskräfte sowie Regierungsgebäude. Zunächst bekannte sich niemand zu den Anschlägen, allerdings hatte das Terrornetzwerk Al-Kaida erst vor wenigen Tagen eine neue Offensive angekündigt. Das Ziel: Die Lage im Land zu destabilisieren.

„Al-Kaida versucht die Botschaft auszusenden, dass es weiterhin stark und in der Lage ist, Zeit und Orte für Anschläge auszuwählen“, sagte der schiitische Parlamentsabgeordnete Hakim al Samili. Die Unfähigkeit, Geheimdienstinformationen über Terrorpläne zu sammeln, oder diese trotz Kontrollen zu stoppen, habe gezeigt, wie hilflos die Regierung sei, wenn es darum ginge, die Menschen zu schützen, sagte al Samili, der dem Sicherheits- und Verteidigungsausschuss angehört.

+++ Bombenanschläge: Mehr als 40 Tote bei Anschlägen im Irak +++

Er habe eine „donnernde Explosion“ gehört, berichtete Mohammed Munim, ein verletzter Mitarbeiter eines Innenministeriumsbüros im Bagdader Viertel Sadr City. Eine Autobombe vor dem Gebäude riss allein 16 Menschen in den Tod. „Das Einzige, woran ich mich erinnere, sind der Rauch und das Feuer, die überall waren“, sagte der 35-jährige Munim.

Die folgenschwersten Anschläge wurden in der hauptsächlich von Sunniten bewohnten Stadt Tadschi, rund 20 Kilometer nördlich der Hauptstadt, verübt. Dort explodierten nach Polizeiangaben zunächst mehrere Bomben, die um fünf Häuser gelegt worden waren, bevor sich noch ein Selbstmordattentäter inmitten der zu Hilfe eilenden Polizisten in die Luft sprengte. 41 Menschen wurden getötet.

In der nordöstlichen Stadt Udaim eröffneten Bewaffnete vor einer Kaserne aus drei Fahrzeugen das Feuer eröffnet und töteten 13 Soldaten, wie die Polizei mitteilte. Die Angreifer konnten entkommen. Ebenfalls im Nordosten, in der Provinz Dijala, wurden nach Angaben der irakischen Sicherheitskräfte bei den Explosionen mehrerer Autobomben und Sprengfallen am Straßenrand elf Menschen getötet und mindestens 25 weitere verletzt.

Irak ordnet Öffnung der Grenze zu Syrien für Flüchtlinge an

Die irakische Regierung hat die Öffnung der Landesgrenzen für syrische Flüchtlinge angeordnet. Ministerpräsident Nuri al-Maliki habe dazu den Befehl erteilt, sagte General Issam Jassim am Montag am südlichen Grenzübergang Al-Walid. Die Anordnung gelte für alle Übergänge nach Syrien. Wegen des seit 16 Monaten anhaltenden Aufstandes gegen den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad fliehen viele Syrer in die Nachbarstaaten.

Der mehrheitlich schiitische Irak spricht sich im Gegensatz zu der von Sunniten beherrschten Arabischen Liga für Reform statt eines Rücktritts von Assad aus. Am Montag wies die Regierung in Bagdad entsprechende Forderungen der Liga zurück.

Westerwelle verurteilt blutige Anschlagsserie

Außenminister Guido Westerwelle (FDP) verurteilte die jüngste Anschlagsserie im Irak. „Unsere Gedanken sind mit all denen, die bei diesen Anschlägen Freunde oder Angehörige verloren haben“, sagte Westerwelle am Montag in Berlin. Ziel der „durch nichts zu rechtfertigenden Bluttaten“ sei es, die Stabilisierung und wirtschaftliche Entwicklung des Landes zu untergraben. „Es darf nicht gelingen, die in den letzten Monaten erzielten Erfolge bei der Stabilisierung der Sicherheitslage zunichtezumachen“, mahnte der Minister.

(dapd/reuters/abendblatt.de)