Polizei bestätigt Terroranschlag

Mehrere Tote bei Anschlag auf israelische Urlauber in Bulgarien

| Lesedauer: 2 Minuten

Bei der Explosion eines Reisebusses mit israelischen Touristen in Bulgarien handelte es sich offenbar um einen Terroranschlag. Acht Tote.

Sofia/Jerusalem. Bei einer Explosion in einem mit israelischen Jugendlichen besetzten Bus sind am Flughafen der bulgarischen Küstenstadt Burgas mindestens acht Menschen getötet worden. Mindestens 27 weitere hätten Verletzungen erlitten, teilte die bulgarische Polizei und Krankenhausvertreter am Mittwoch mit. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte, im Falle der Explosion in Bulgarien „deuten alle Zeichen auf Iran“.

Der israelische Außenminister Avigdor Lieberman habe mit seinem bulgarischen Amtskollegen Nikolai Mladenow wegen des Anschlages telefoniert, teilten Behördenvertreter mit. Dem israelischen Sender Channel 2 sagten Zeugen, jemand habe den Bus bestiegen und kurz darauf sei es zu einer gewaltigen Explosion gekommen. Neben dem Wrack fingen weitere Busse und Autos Feuer.

Erst im Januar war dem Bericht der „Jerusalem Post“ zufolge ein verdächtiges Päckchen an Bord eines Busses gefunden worden, der israelische Touristen von der Türkei nach Bulgarien brachte. Die israelische Regierung hatte Befürchtungen geäußert, ihre Bürger könnten im Ausland zum Ziel von Anschlägen der radikalislamischen Hisbollah werden. Vor vier Jahren war ein hoher Kommandant der Organisation getötet worden. Dahinter wird der israelische Geheimdienst Mossad vermutet. Israel hatte deshalb um verstärkte Sicherheitsvorkehrungen gebeten, etwa in der Hauptstadt Sofia.

Netanjahu macht Teheran für Anschlag in Burgas verantwortlich

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat den Iran beschuldigt, hinter dem Anschlag auf israelische Touristen in Bulgarien zu stecken. „Alle Spuren weisen auf den Iran hin“, sagte Netanjahu nach Medienberichten. In den vergangenen Monaten habe es versuchte Anschläge auf Israelis in Thailand, Indien, Georgien, Kenia und Zypern gegeben. „18 Jahre nach dem Bombenanschlag auf das Gebäude der israelischen Gemeinde in Argentinien geht der iranische Terror gegen unschuldige Menschen weiter“, sagte der Regierungschef. Er sprach von einer „weltweiten iranischen Terrorkampagne“. Israel werde darauf hart reagieren.

( (dapd/dpa/abendblatt.de) )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Ausland