Schröder sieht keine Rechtfertigung für einen Irak-Krieg

Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) hat der deutschen Bevölkerung angesichts des drohenden Irak-Krieges zugesichert, für die Sicherheit in der Bundesrepublik zu sorgen Er werde "alles unternehmen, jedes erdenkliche Maß an Sicherheit zu gewährleisten", sagte Schröder in einer Fernsehansprache. Zugleich betonte er, er habe aber Zweifel, ob der Frieden noch eine Chance habe. Den USA sprach er jegliche jegliche Rechtfertigung für einen Irak-Krieg ab. Die Bedrohung rechtfertige nicht den sicheren Tod von Tausenden von unschuldigen Kindern, Frauen und Männern. "Mich berührt tief, dass ich mich mit dieser Haltung einig weiß mit der übergroßen Mehrheit unseres Volkes", so Schröder, "aber auch mit der Mehrheit im Weltsicherheitsrat und den Völkern dieser Welt."