Hamburg

Abstimmung: Hamburgs bester Deutschlehrer gesucht

Foto: picture alliance / dpa Themendie / picture alliance / dpa Themendie/dpa Themendienst

Die fünf Finalisten wurden vom Hamburger Abendblatt vorgestellt. Nun sind Sie an der Reihe: Wählen Sie jetzt Ihren persönlichen Wunschkandidaten!

Hamburg. In den vergangenen Tagen haben wir Ihnen die fünf Finalisten der Aktion "Hamburgs bester Deutschlehrer" vorgestellt, die das Abendblatt gemeinsam mit der Haspa Hamburg Stiftung und dem Verein Seiteneinsteiger organisiert. Allen Lehrern sind schon jetzt 500 Euro sicher, dem Sieger winken sogar 2000 Euro.

Jetzt haben Sie die Wahl: Wer ist der beste Deutschlehrer, wer hat das beste Unterrichtskonzept? So können Sie abstimmen: Entweder schneiden Sie den nebenstehenden Coupon aus, füllen ihn aus und geben ihn bei einer Haspa-Filiale ab. Oder Sie votieren bis zum 11. Dezember unter www.abendblatt.de/deutschlehrer .

Das sind die Kandidaten: Brigitte Lohmeyer, 59, von der Grundschule Mümmelmannsberg, sieht als Schwerpunkte ihres pädagogischen Auftrags die Sprachförderung und die Vermittlung von Werten wie Pünktlichkeit, Disziplin und Respekt.

Benjamin Miller, 36, von der Grundschule Ahrensburger Weg, führte als einer der Ersten das individualisierte Lernen ein. Seine Schüler lernen selbstständig, jeder in seinem Tempo.

Claudia Frohnert, 29, vom Gymnasium Oldenfelde, möchte, dass ihre Schüler erlebnis- und handlungsorientiert lernen. Dafür lässt sie ihre Schüler schon mal während einer "Gruselstunde" Theaterstücke entwickeln.

Kay Morgenweck, 46, von der Primarschule Iserbarg will bei seinen Schülern den Gemeinschaftssinn stärken und versucht, jedes Kind mit seinen Sorgen und Problemen erst zu nehmen.

Nadine Soltwisch, 29, von der Stadtteilschule am Heidberg macht den Schülern Unterrichtsinhalte begreiflich, indem sie sie Texte oder Verben pantomimisch darstellen lässt.