Wettbewerb

Hamburg sucht den besten Deutschlehrer

Der Sieger gewinnt 2000 Euro für ein Projekt mit seinen Schülern. Bis zum 13. Oktober können per Brief oder Mail Vorschläge eingereicht werden.

Hamburg. Deutschland mag den Superstar suchen, Hamburg sucht den Superlehrer - den besten Deutschlehrer der Stadt. Den engagierten Pädagogen, der selbst schwierigen Stoff mit Leichtigkeit vermittelt. Der seine Schüler begeistert, mit originellen Ideen, kreativen Projekten und außergewöhnlichen Exkursionen. Kurz: mit einem Unterricht, der Spaß macht.

Du bist Schüler und erkennst in dieser Beschreibung deinen Deutschlehrer? Sie erinnern sich an die nette Grundschullehrerin, die ihrem Kind mit so viel Freude das Lesen beigebracht hat? Oder Sie haben einen Kollegen, der pädagogisch ausgezeichnet arbeitet? Ihre Bühne ist das Klassenzimmer, im Licht der Öffentlichkeit stehen Lehrer selten. Das ändert sich zumindest für den Pädagogen, der im Dezember als "Hamburgs bester Deutschlehrer" ausgezeichnet wird - als Gewinner des gleichnamigen Wettbewerbs von Abendblatt, dem Verein Seiteneinsteiger und der Haspa Hamburg Stiftung.

Bis zum 13. Oktober können per Brief oder Mail Vorschläge eingereicht werden - von einzelnen Schülern, ganzen Klassen, Eltern oder Lehrerkollegen. Aus allen Einsendungen wählt eine Expertenjury fünf Finalisten aus, die Mitte November jeweils ausführlich im Abendblatt vorgestellt werden. Daraufhin wählen die Leser ihren Favoriten - per Coupon, der im Abendblatt abgedruckt ist und in allen Haspa-Filialen abgegeben werden kann. Der Pädagoge, der zu "Hamburgs bestem Deutschlehrer" gekürt wird, gewinnt 2000 Euro für ein Projekt mit seiner Klasse. Die anderen vier Finalisten gehen allerdings auch nicht leer aus, sie erhalten jeweils 500 Euro.

Ziel des Projekts ist es, die Leistungen der Lehrer wieder mehr wertzuschätzen. Schließlich ist ein Lehrer wie ein Trainer. Und zwar einer, der Generationen von Schülern fit macht - für das Leben. "Es gibt in der Stadt so viele Lehrerinnen und Lehrer, die sich Tag für Tag hoch motiviert um unsere Kinder kümmern und sie für die deutsche Sprache begeistern", sagt Harald Vogelsang, Vorstandsvorsitzender der Haspa Hamburg Stiftung. "Dieses große Engagement verdient Anerkennung."

Wie schon im Vorjahr dürfte es schwerfallen, aus den zahlreichen, teils sehr kreativen Bewerbungen eine Auswahl zu treffen. "Ich finde diesen Wettbewerb wichtig, weil die Projekte und Ideen der einzelnen Deutschlehrer so einer größeren Öffentlichkeit bekannt werden", sagt Nina Kuhn, Vorsitzende des Vereins Seiteneinsteiger. Allein durch das Literaturfestival Seiteneinsteiger, bei dem auch Ende Oktober wieder prominente Schriftsteller und Illustratoren Schulen besuchen, lerne sie jedes Jahr viele engagierte Pädagogen kennen.

Also, bewerbt euren Lieblingslehrer für diese Aktion. Damit sie oder er sich auch einmal über ein richtig gutes Zeugnis freuen darf.