Kreuzfahrtschiff-Ranking

MS "Europa" bleibt bestes Kreuzfahrtschiff der Welt

Bereits zum elften Mal in Folge erhielt das Kreuzfahrtschiff der Hamburger Reederei Hapag-Lloyd die "Fünf-Sterne-plus"-Wertung.

Hamburg/München. Bereits zum elften Mal in Folge ist die MS "Europa“ als „ bestes Kreuzfahrtschiff der Welt “ ausgezeichnet worden. Der Berlitz-Kreuzfahrtenführer aus Großbritannien stuft das Flaggschiff der Hamburger Reederei Hapag-Lloyd Kreuzfahrten auch im Jahre 2011 als einziges Schiff weltweit in die Kategorie „Fünf-Sterne-plus“ ein. Die seit 1999 um die Welt reisende MS "Europa“, die auch mehrfach jährlich Station in Hamburg macht, erreicht nach Angaben des Berlitz-Mutterverlags Langenscheidt diesmal1853 von 2000 möglichen Punkten, 2 Punkte mehr als im Vorjahr. Das Schiff hat seit der Indienststellung stets an der Spitze der Liste gestanden.

Die begehrten fünf Sterne erhalten diesmal 16 Schiffe. Darunter sind mit Hapag-Lloyds „Hanseatic“ und den Großseglern „Sea Cloud“ und „Sea Cloud II“ von Sea Cloud Cruises drei weitere Schiffe, die für Reedereien aus Hamburg auf den Weltmeeren kreuzen. Die höchste Bewertung der Fünf-Sterne-Schiffe und damit Platz zwei in der Gesamtliste erreicht wie im Vorjahr die „Sea Dream II“, die aber mit 1788 Punkten deutlichen Abstand zur MS "Europa“ hält. Rang drei teilen sich die „Seabourn Odyssey“ und „Seabourn Sojourn“ mit jeweils 1787 Punkten. Die niedrigste Punktzahl (743) bekommen die „Ein-Stern-plus“-Schiffe „Sea Lion“ und „Sea Bird“, die als Expeditionsschiffe für National Geographic im Einsatz sind.

Für den „Complete Guide to Cruising & Cruise Ships 2011“ hat der britische Kreuzfahrtexperte Douglas Ward 285 Schiffe bewertet. Kriterien waren unter anderem die Einrichtung von Kabinen und öffentlichen Räumen, das Show- und Unterhaltungsprogramm, die Küche sowie der Service an Bord.

Das größte Kreuzfahrtschiff der Welt, die seit Ende 2009 in der Karibik fahrende „Oasis of the Seas“ mit Platz für 5400 Passagiere, landet mit 1524 Punkten unter den Vier-Sterne-Schiffen. In diese Kategorie stuft Douglas Ward auch die Clubschiffe „Aidablu“, „Aidabella“, „Aidaluna“ und „Aidadiva“ des deutschen Hochseereisen-Marktführers Aida Cruises ein. Dessen drei etwas älteren Schiffe „Aidaaura“, „Aidavita“ und „Aidacara“ kommen auf „Drei-Sterne-plus“, was für die „Aidacara“ den Verlust eines halben Sterns bedeutet.

Unverändert bleiben die Einstufungen der „Mein Schiff“ von TUI Cruises, die auf vier Sterne kommt, der „Bremen“ von Hapag-Lloyd (vier Sterne) sowie der „Amadea“ von Phoenix Reisen („Vier-Sterne-plus“). Mit „Drei-Sterne-plus“ schneidet wie im Vorjahr die „Astor“ von Transocean Kreuzfahrten ab. Auf drei Sterne kommen die „Delphin“ und die „Delphin Voyager“. Die „Vistamar“ von Plantours & Partner behält ihre „Zwei-Sterne-plus“.

Weiterhin keine Einstufung gibt es für die MS "Deutschland“: Die Peter-Deilmann-Reederei als Eigner des ZDF-„Traumschiffs“ hatte sich in den 1990er Jahren mit Douglas Ward vor Gericht über seine Beurteilungen gestritten. Seitdem führt der Kreuzfahrtenführer das Schiff mit „noch nicht bewertet“.