Campusköpfe

Drei Freundinnen spinnen ein mexikanisches Netzwerk

Foto: Birte Schmidt

Hamburg. Manchmal ist Mexiko verdammt weit weg. Dann nämlich, wenn Lourdes (23), Ana (26) und Diana (27) das Heimweh plagt. "Dann ist es gut, wenn man seine Landsleute um sich hat", findet Lourdes. Alle drei studieren an der TU Harburg und wissen: "In Deutschland ist so vieles anders!" Deshalb wollen die drei Mädels mexikanische Studenten in einem Netzwerk zusammenbringen.

"Red de Talentos", Talentnetzwerk heißt ein vom Außenministerium Mexikos initiiertes Projekt, mit dem die drei zusammen mit drei weiteren Kommilitonen in Hamburg "expandieren" wollen. Ana: "Mexiko hat einen großen Bedarf an gut ausgebildetem Personal. Kontakte die hier entstehen, bleiben auch zurück in der Heimat erhalten."

"Wenn du neu bist in Deutschland, weißt du gar nichts", sagt Diana. "Nicht wie du eine Wohnung findest, nicht wie du eine Versicherung abschließt und auch nicht wo du einen Sprachkurs besuchen kannst." Sich schnell zurechtzufinden, dabei wollen sie anderen mexikanischen Studenten helfen. Die nächsten werden im Herbst kommen. Mit ihnen wollen die drei Freundinnen auf jeden Fall Fußball spielen. "Und im Winter eine riesige Schneeballschlacht machen, denn Schnee gibt es in unserer Heimat kaum."

Ihre Rückkehr planen die drei noch nicht: "Die Liebe hält uns in Deutschland", sagt Ana lachend und fügt schnell mit einem Augenzwinkern hinzu: "Und die Arbeit am Netzwerk natürlich."