Trennung

Russell Brand will keinen Cent von Katy Perrys Vermögen

| Lesedauer: 2 Minuten

Brand würden nach der Scheidung von Perry eigentlich rund 15 Millionen Euro zustehen. Der britische Komiker verzichtet jedoch auf das Geld.

Los Angeles. Keine Schlammschlacht nach der Trennung: Der britische Schauspieler und Komiker Russell Brand will von Katy Perrys Vermögen keinen Cent. Ein Informant verriet dem Promi-Portal "TMZ“: "Die Scheidung ist so freundschaftlich, wie sie nur sein kann.“ Brand wolle das Geld der 27 Jahre alten Perry nicht. "Er ist glücklich mit dem davonzugehen, was er selbst verdient hat, was viel weniger ist, als er von Katy verlangen könnte.“ Dem 36-Jährigen würden nach der Scheidung von der erfolgreichen Sängerin rund 15 Millionen Euro zustehen.

Brand und Perry hatten den Informationen zufolge keine Ehevertrag abgeschlossen. Somit seien alle Einnahmen während der 14-monatigen Ehe Gemeinschaftseigentum und fifty fifty aufzuteilen. Kate Perry habe während dieser Zeit über 33 Millionen Euro verdient. Brands Anwalt hat den Angaben zufolge am 7. Februar die Scheidungspapiere eingereicht. Nach einer halbjährigen Wartezeit sollen Brand und Perry am 30. Juni offiziell geschieden werden.

+++ Zu traurig für den roten Teppich: Katy Perry sagt Auftritt ab +++

+++ Katy Perry bei Wetten dass ...? +++

Der auf Komödien abonnierte Entertainer ("Männertrip“) und die Sängerin ("California Gurls“) waren seit 2009 ein Paar, den Heiratsantrag soll er fast auf den Tag genau vor zwei Jahren gemacht haben. Wie bei anderen Glamour-Paaren – etwa Angelina Jolie und Brad Pitt – geisterten seitdem permanent Trennungsgerüchte durch die Boulevardpresse. Es wurde über Affären und Entfremdung gemunkelt, Perry und Brand dementierten alle Spekulationen vehement. "Nur weil wir unsere Beziehung nicht zur Schau stellen, bedeutet das nicht, dass etwas nicht in Ordnung ist“, schrieb Perry im Juli beim Kurznachrichtendienst Twitter. Brand erklärte noch im Dezember in der "Ellen DeGeneres Show“, sie seien eine Ehe "bis das der Tod uns scheidet“ eingegangen. (dapd)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Leute