Suchmaschine

Google widmet Doodle dem Erfinder des Blindenleitsystems

Google erinnert an den Japaner Seiichi Miyake, der das Blindenleitsystem erfunden hat.

Google erinnert an den Japaner Seiichi Miyake, der das Blindenleitsystem erfunden hat.

Foto: Stefan Meinhardt / Screenshot Google

Seiichi Miyake hat Blinden das Leben etwas leichter gemacht. Google erinnert heute an den Erfinder des Blindenleitsystems.

Berlin. Was für die einen bloß ein hübsches Extra in der Gehweggestaltung ist, hilft anderen massiv, sich im Alltag zurecht zu finden. Die Erfindung des Japaners Seiichi Miyake kann sogar Leben retten: In den Boden eingelassene Noppen helfen Blinden bei der Orientierung. Zum ersten Mal kam das Leitsystem in Okayama City am 18. März 1967 zum Einsatz und hat sich seitdem weltweit verbreitet.

Mit seinem heutigen Google Doodle erinnert der Suchmaschinen-Riese auf seiner Startseite an den Erfinder mit einem animierten Gif. Zusätzlich zu der Grafik hat Google auch einen Begleittext veröffentlicht. Miyake habe 1965 einem Freund helfen wollen, der dabei war, zu erblinden.

Google Doodle ehrt Seiichi Miyake – Nutzer feiern Idee

Von seinem eigenen Geld habe Miyake das taktile Leitsystem entwickelt, das so funktioniert: Im Boden sind entweder runde oder längliche Erhebungen eingelassen. Diese können Menschen mit Sehbehinderung durch die Benutzung eines Blindenstocks erspüren. Runde Noppen verheißen Gefahr, zum Beispiel an Bahnsteigkanten. Längliche Formen hingegen kennzeichnen einen Weg, der gefahrlos benutzt werden kann.

Mehr zum Thema:

Google kann auch witzig: Die besten Easter Eggs zum Lachen

Google selbst hat vor wenigen Tagen eine Technologie vorgestellt, die Erblindeten helfen könnte. „Google Lookout“ soll mithilfe der eingebauten Smartphonekamera Gegenstände erkennen und Nutzern per Sprachausgabe erzählen, worum es sich handelt.

Google stellt seine neue App Lookout vor.

In einer Mitteilung empfiehlt der Konzern, dass Nutzer ihr Smartphone mit der installierten App am besten an einer Schnur um den Hals oder in einer Hemdtasche tragen. Dabei muss die Kamera nach vorne gerichtet sein. Bislang ist Lookout nur auf den firmeneigenen Pixel-Geräten und auf Englisch verfügbar. Google weist zudem darauf hin, dass sich die App noch in der Testphase befindet.

Bei den Nutzern kommt die Idee mehr als gut an. Auf Twitter wird die Suchmaschine dafür gelobt, dass sie Seiichi Miyake mit dem Google Doodle ehrt. Hier eine Auswahl der Kommentare:

• „Das heutige Google Doodle ist so wichtig, dass ihr euch eine Minute dafür nehmen sollt.“

• „Sehr cool.“

• „Schönes Google Doodle heute.“

Google Doodle – Suchmaschine nutzt Startseite für besondere Anlässe

Der Suchmaschinen-Konzern lenkt mit seinen besonderen Aufmachungen immer wieder die Aufmerksamkeit auf bestimmte Themen. Erst vor kurzem gab es eine besondere Grafik zum 30. Geburtstag des World Wide Web . (mein)

Weitere Google Doodles:

Google Doodle tanzt für Bauhaus-Künstler Oskar Schlemmer

Google Doodle ehrt Tyros Wong – Ohne ihn gäbe es Bambi nicht

100 Jahre Leonard Bernstein: Google Doodle ehrt Musik-Genie

Google ehrt Fußball-Pionier Ebenezer Cobb Morley mit Doodle

Google Doodle feiert Sütterlin und seine schönen Schnörkel

Google feiert Halloween mit Mini-Spiel als Doodle