Berlin

Vier Tatverdächtige stellen sich nach Attacke in Berliner U-Bahn

Die jungen Männer sollen in der U-Bahnlinie 6 am U-Bahnhof Leopoldplatz in Wedding einen 21 Jahre alten Mann und seine Freundin angegriffen haben.

Berlin. Nach der Gewaltattacke auf ein junges Paar in einer Berliner U-Bahn haben sich vier junge Männer der Polizei gestellt. Drei 17-jährige Jugendliche und ein 18-Jähriger meldeten sich am Dienstagabend auf einem Polizeirevier, wie ein Sprecher der Polizei am Mittwochmorgen berichtete. Die Tatverdächtigen sollen nun vernommen werden. Nähere Einzelheiten wollte der Sprecher aber nicht nennen. Zum Motiv werde die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen vorerst keine Auskunft geben. Ob die Auswertung von Videoaufzeichnungen konkrete Hinweise auf die Täter ergeben hat, war ebenfalls unklar.

Eine Gruppe junger Leute soll in der Nacht zum Sonnabend in der U-Bahnlinie 6 am U-Bahnhof Leopoldplatz in Wedding einen 21 Jahre alten Mann angegriffen und krankenhausreif geschlagen zu haben. Auch dessen 20-jährige Freundin wurde verletzt. Andere Fahrgäste sahen offenbar tatenlos zu.

Die Jugendlichen waren in den Zug gestiegen und hatten diem20-Jährige nach einem Taschentuch gefragt. Als sie ihnen keines geben konnte, kam es zu Beschimpfungen. Als das Pärchen dann den Platz wechseln wollte , erhielt der 21-Jährige mehrere Faustschläge ins Gesicht und brach sich das Nasenbein. Als ihm seine Begleiterin helfen wollte, wurde sie gegen die Waggonwand geschubst. Das Paar soll andere Fahrgäste um Hilfe gebeten haben, doch niemand schritt ein. Am Bahnhof Afrikanische Straße gelang es den Opfern, den Zug zu verlassen und Hilfe zu rufen.

Immer wieder war es in den vergangenen Monaten in Berliner U- und S-Bahnen zu gewalttätigen Übergriffen gekommen. Mehrere Menschen wurden verletzt.

( (dpa/abendblatt.de) )