Vor dem Halbfinale

Schweinsteiger meldet sich für die Revanche gegen Italien fit

Lesedauer: 2 Minuten
Kai Schiller

Der Vizekapitän soll am Donnerstag auflaufen. Bundestrainer Löw: "Wenn sein Fuß keine Probleme macht, verzichte ich nicht auf ihn."

Danzig. Zumindest bei den weiblichen Fans scheint Bastian Schweinsteiger trotz der mäßig laufenden Europameisterschaft weiterhin hoch im Kurs zu stehen. So ließen es sich Zuzia, Kasia und Victoria trotz der medialen Kritik der vergangenen Tage nicht nehmen, ein handgemaltes Transparent mit dem Schriftzug "Schweini, ich liebe Dich!" direkt am Eingang des Teamhotels Dwor Oliwski aufzuhängen. Seit mehreren Tagen schon warten die drei polnischen Teenager-Mädels vor und nach jedem Training auf ihre Stars. Die Diskussion, ob der angeschlagene Schweinsteiger im Halbfinale gegen Italien spielen soll oder nicht, will das Trio jedenfalls nur begrenzt verstehen.

Da aber der heikle Fall im DFB-Trainerteam durchaus ähnlich betrachtet wird, brauchen sich die drei Mädels offenbar keine allzu großen Sorgen zu machen.

"Er hat leichte Probleme, aber er hat sie in den beiden vergangenen Tagen intensiv behandeln lassen", sagte DFB-Torwarttrainer Andreas Köpke am Mittag, "er wird wieder trainieren. Wir gehen davon, dass er am Donnerstag auflaufen kann." Später stellte dann Bundestrainer Joachim Löw klar, dass er in der Neuauflage des WM-Halbfinalees von 2006 mit seinem Vizekapitän plant: "Wenn sein Fuß keine Probleme macht, verzichte ich nicht auf ihn."

+++ Löw: "Ich sehe uns nicht klar in der Favoritenrolle" +++

Schweinsteiger, der 2006 nur eingewechselt wurde, hatte nach seinem schwachen Auftritt beim 4:2 gegen Griechenland erklärt, eine im Februar erlittene Verletzung am Sprunggelenk sei nicht richtig ausgeheilt und bereite ihm noch immer Schwierigkeiten. Wenn Löw für ihn einen anderen Spieler einsetzen werde, hätte er damit kein Problem. Ganz im Gegensatz zu Zuzia, Kasia und Victoria.