Fußball-Anhänger im Ausland

Deutsche Fans in Hongkong fiebern dem EM-Titel entgegen

Lesedauer: 3 Minuten
Stefan Walther

Oliver Schneider lebt seit einem Jahr in Hongkong und verfolgt mit mehreren Deutschland-Fans die EM-Spiele in den frühen Morgenstunden.

Hamburg. Oliver Schneider lebt zusammen mit seiner Frau seit einem Jahr in Hongkong. Der gebürtige Hamburger ist wegen der beruflichen Ziele seiner Frau in die chinesische Metropole gezogen. Als eingefleischter Fußball-Fan verfolgt Schneider jedes Spiel der deutschen Nationalmannschaft bei der EM, auch wenn die Spiele erst um 2.45 Uhr Ortszeit angepfiffen werden. Glücklicherweise für die Familie Schneider gibt es eine große deutsche Gemeinde mit zahlreichen Bars und Deutschland-Fanshops inmitten Hongkongs.

Das Kneipenviertel bietet die einzige Public-Viewing-Möglichkeit für die EM-Spiele. Alle anderen Bars haben in den frühen Morgenstunden, wenn die Partien angepfiffen werden, bereits geschlossen. Oftmals trifft sich Familie Schneider dann mit deutschen Bekannten, die ebenfalls in Hongkong leben, im Typhoon, einer Bar im Distrikt Wan Chai. Mehrere Hundert Fans fiebern hier bei jedem Spiel dem Erfolg von Lahm und Co. entgegen, selbst der Wirt ist ein Deutscher.

Nach einem siegreichen Spiel treffen sich alle Anhänger des dreifachen Europameisters auf den Straßen vor den Bars und feiern ausgelassen den Erfolg ihrer Nationalmannschaft. Die Straßen werden dann in eine deutsche Fanmeile verwandelt. Weit und breit sind nur Menschen in Deutschland-Trikots oder -Fahnen zu sehen, auch Chinesen schließen sich dem Hype an und decken schon tagsüber ihren Bedarf an Fanartikeln des DFB-Teams.

+++ Social Media ist ein Paradies für die Fans während der EM +++

Oliver Schneider ist an einem guten Party-Abend nicht vor 8 Uhr morgens zu Hause. Deshalb legt er sich oftmals vor dem Spiel ein paar Stunden schlafen. Manchmal trifft sich der 49-Jährige am Abend davor aber auch auf das eine oder andere Bier mit Freunden, um sich auf das Spiel der Löw-Elf einzustimmen. "Da ich mir die Arbeitszeiten selber einteilen kann, reicht mir das auch, wenn ich mich erst um 8 Uhr ins Bett lege", erklärt der Freiberufler. "Nach einem Deutschland-Spiel nehme ich mir dann gerne mal frei."

Schneider guckt sich nicht nur die EM-Partien an, auch bei jedem HSV-Spiel verfolgt er den Livestream des Spiels an seinem Computer. Seit acht Jahren ist der Fußball-Fan Mitglied bei den HSV-Supporters. "Ich bin nach wie vor zwei bis drei Mal im Jahr geschäftlich in Deutschland. Wenn der HSV zu dieser Zeit ein Heimspiel hat, gehe ich gerne in die Imtech-Arena", sagt Schneider.

Am Donnerstag (20.45 Uhr im Liveticker auf abendblatt.de) wird Oliver Schneider erneut auf einen Sieg der deutschen Mannschaft gegen Italien hoffen. Zieht das Team von Bundestrainer Joachim Löw dann ins Finale ein, wird es wohl wieder eine kurze Nacht für Familie Schneider werden.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: EM-2012