Fußball-Ticker

Amazon, Sky, DAZN, Magenta: Wo läuft die Bundesliga künftig?

Was wird aus der Fußball-Bundesliga im Internet? DAZN und Magenta machen Sky Konkurrenz

Was wird aus der Fußball-Bundesliga im Internet? DAZN und Magenta machen Sky Konkurrenz

Foto: Valeria Witters / WITTERS

Aktuelle Meldungen, heiße Gerüchte, scharfe Zitate, Verletzungen und Transfergeflüster. Der Fußball-Ticker hält Sie auf dem Laufenden.

Timo Werner hält RB Leipzig an der Spitze

Und wieder dreht Timo Werner ein Spiel: Der Torgarant von Titel-Aspirant RB Leipzig hat unter Beobachtung von Bundestrainer Joachim Löw beim 3:1 über Union Berlin zwei Tore erzielt. RB bleibt Spitzenreiter und liegt fünf Punkte vor Mönchengladbach und sieben Zähler vor dem FC Bayern vor dessen Spiel bei Hertha BSC am Sonntag. Werner hat jetzt 20 Tore erzielt, Robert Lewandowski (Bayern München) 19.

„Wir haben nicht gut begonnen. Die erste Halbzeit war nichts“, monierte Matchwinner Werner. Aber: „Auch heute haben wir in der zweiten Halbzeit Moral bewiesen“, sagte Werner bei Sky, wo er von Co-Kommentator Lothar Matthäus überschwenglich gelobt wurde. „Ich will keinen Meisterschaftskampf ausrufen, aber wenn wir da oben stehen, wir wollen so lange wie möglich da oben bleiben“, sagte Werner.

Gehirnerschütterung: Kevin Vogt im Krankenhaus

Dramatische Szenen für Werder Bremen: Der Hoffenheimer Neuzugang Kevin Vogt ist nach einem Zusammenprall mit seinem Torwart Jiri Pavlenka ins Krankenhaus gebracht worden. „Das ist tragisch mit Kevin. Ich bin sehr besorgt“, sagte Werder-Trainer Florian Kohfeldt, nachdem seine Mannschaft mit 1:0 bei Fortuna Düsseldorf gewonnen hatte.

Vogt, den Werder in der Winterpause für ein halbes Jahr von der TSG Hoffenheim ausgeliehen hatte, war nach dem Zusammenprall in der Nachspielzeit kurze Zeit weggetreten und musste mit einer Halskrause und per Trage vom Feld gebracht werden. „Kevin war bewusstlos auf dem Platz, er ist auf dem Weg ins Krankenhaus“, erklärte Kohfeldt. Im Krankenhaus wurde dann "nur" eine Gehirnerschütterung diagnostiziert, wie Werder am Abend bekannt gab.

Haaland, Haaland, Haaland: Der BVB tanzt

Lucien Facre tanzte, bei Twitter rauschten die Posts mit dem Hashtag #Haaland nur so durch. Was für ein Bundesliga-Debüt des Talentes von Borussia Dortmund. Erling Haaland (19), der Norweger, dfer für 20 Millionen Euro als Transfer von RB Salzburg kam, hat beim spektakulären 5:3 beim FC Augsburg drei Tore geschossen.

"Sagenhaft", schrieb die ansonsten nüchterne Deutsche Presse-Agentur (dpa). Als Haaland in der 56. Minute eingewechselt wurde, lag der BVB 1:3 hinten. Er brauchte drei Minuten bis zu seinem Premierentor.

Keine zwei Minuten später sorgte Jadon Sancho (61.) für den Ausgleich in einer verrückten Partie, in der Haaland mit seinem zweiten Tor (72.) schon für die Pointe sorgte und mit Tor Nummer drei (79.) den Dortmunder Nachmittag krönte. Nun gut: Die Defensive bleibt eine Katastrophe auf diesem Niveau.

José Mourinho viermal sieglos

Klebt José Mourinho das Pech an den Hacken? Der Trainer von Tottenham Hotspur wartet seit vier Spielen auf einen Sieg. Am 23. Spieltag der Premier League kamen die Spurs beim FC Watford über ein torloses Unentschieden nicht hinaus und hatten Glück, nicht als Verlierer den Platz zu verlassen.

In der 70. Minute scheiterte nämlich Watfords Troy Deeney mit einem Handelfmeter an Tottenham-Keeper Paulo Gazzaniga.

Neues von der Bundesliga im Internet?

Neues von der Internet-Front der Bundesliga: Nach Informationen der F.A.Z. werden die Partien der Spielzeiten 2021/22 bis 2024/25 nicht ausschließlich im Internet live zu sehen sein. Es müsse mindestens eins der vier bisher vorgesehenen Rechtepakte für Livespiele an einen Pay-TV-Sender mit Satelliten- und Kabelnetzzugang gegeben werden, sollten Streamingdienste wie DAZN, Amazon oder MagentaTV (Deutsche Telekom) bei der Versteigerung die höchsten Gebote abgeben. Die DFL gab dazu keinen Kommentar ab.

Die Champions League ist ab der Saison 2021/22 in Deutschland bis auf eine kleine Ausnahme live nur bei den Streaminganbietern DAZN und Amazon Prime Video zu sehen. Lediglich das Finale wird vom ZDF übertragen.

Michael Zorc und Donald Trump

Sportdirektor Michael Zorc hat Spekulationen über Transfers von Stürmer Paco Alcácer und Jacob Bruun Larsen weg von Borussia Dortmund zurückgewiesen. „Dazu muss man was auf dem Tisch liegen haben“, sagte Zorc vor dem Bundesliga-Spiel beim FC Augsburg dem Sender Sky. Alcácer war mit dem FC Valencia in Verbindung gebracht worden, Bruun Larsen mit Eintracht Frankfurt. „Ich habe mit Donald Trump mehr Kontakt als mit jemandem von Eintracht Frankfurt“, sagte Zorc.

Ex-HSVer Gregoritsch mit Videos verblüfft

Mit einem kuriosen Mittel hat Schalkes Trainer David Wagner den Ex-HSVer Michael Gregoritsch für dessen Traumeinstand fitgemacht. „Besser geht es nicht. Das ist wirklich ein sehr schönes Gefühl“, sagte Gregoritsch nach Schalkes 2:gegen Borussia Mönchengladbach. Das erste Tor von Suat Serdar (48. Minute) bereitete Schalkes Winter-Zugang vor, das 2:0 schoss Gregoritsch selbst (58.). Trainer Wagner hatte Gregoritsch vor dem Spiel nur Defensiv-Szenen gezeigt. "Ich habe ihm gesagt: Nur damit wir mal drüber gesprochen haben, Stürmer bei Schalke 04, da heißt es, anders zu spielen. Willst du das? Und er wollte.“

Immobile ganz mobil

Der ehemalige Dortmunder Ciro Immobile war als dreifacher Torschütze der Wegbereiter für den 5:1 (3:0)-Kantersieg von Lazio Rom in der Serie A gegen Sampdoria Genua. Der Angreifer war in der 17. (Handelfmeter), 20. und 65. Minute (Handelfmeter) für Lazio erfolgreich. Immobile erhöhte sein Saisontrefferkonto in der Serie A auf 23. Der Hauptstadtklub belegt mit 45 Punkten hinter Rekordmeister Juventus Turin (48) und Inter Mailand (46) den dritten Tabellenplatz.

Schalke wildert in Gladbachs Trainerstab

Schalke 04 erweitert seinen Trainerstab und bedient sich bei der Konkurrenz. Sportwissenschaftler Andreas Schlumberger wird "Leiter Fitness und Prävention", wie Schalke mitteilte. Der 53-Jährige war zuletzt Rehatrainer bei Borussia Mönchengladbach, zuvor in dieser Funktion beim FC Bayern München (2015 bis 2017), Borussia Dortmund (2012 bis 2015) und im DFB-Nachwuchsbereich tätig. Schlumberger Schlumberger habe „private Gründe“ für seinen Wechsel genannt.

Petersen überholt Löw

Nils Petersen ist neuer Rekordtorschütze des SC Freiburg. Der 31 Jahre alte Stürmer erzielte beim FSV Mainz 05 seinen 84. Treffer für die Freiburger und überbot die 83-Tore-Marke von Bundestrainer Joachim Löw. Löw hatte 83 Tore für Freiburg erzielt - aber alle, als die Südbadener noch in der 2. Bundesliga kickten. Petersen brauchte zudem deutlich weniger Pflichtspiele als Löw, um auf diese Bestmarke zu kommen.

Guardiola zu Bayern? Das sagt der Trainer

Pep Guardiola (Manchester City) hat bestätigt: „Ich bleibe zu 100 Prozent, es sei denn, sie feuern mich“, sagte Guardiola vor dem Premier-League-Spiel gegen Crystal Palace. „Ich gehe nirgendwo hin.“ Zuletzt war sogar über eine Rückkehr zum FC Bayern spekuliert worden. Guardiola: „Wir haben ein paar Spiele verloren, also müssen wir jetzt tun, was wir können, um besser zu sein. So einfach ist das.“

So einfach? An Guardiolas 49. Geburtstag spielten die Citizens nur 2:2 gegen Crystal Palace. dazu trug auch ein Eigentor von Fernandinho in der 90. Minute bei. Der Rückstand auf Tabellenführer FC Liverpool beträgt für ManCity 13 Punkte, am Sonntag haben die Reds von Coach Jürgen Klopp Heimrecht im Duell mit Rekordmeister Manchester United und können den Vorsprung weiter ausbauen.

Sergio Agüero (82./87.) hatte mit seinem späten Doppelpack einen 0:1-Rückstand von ManCity in einen 2:1-Vorsprung für den Titelverteidiger verwandelt. Der Ex-Frankfurter Cenk Tosun (39.) hatte die Gäste in Führung gebracht.