Fußball-Ticker

Finden während der WM 2022 in Katar Bundesligaspiele statt?

Der Fußball-WM-Pokal vor der Kulisse der katarischen Hauptstadt Doha.

Der Fußball-WM-Pokal vor der Kulisse der katarischen Hauptstadt Doha.

Foto: imago/Ulmer

Aktuelle Meldungen, heiße Gerüchte, scharfe Zitate, Verletzungen und Transfergeflüster. Der Fußball-Ticker hält Sie auf dem Laufenden.

Der Fußball-Ticker am Mittwoch, den 15. Januar 2020:

Schalke leiht Barca-Talent aus

Lange hat es gedauert, jetzt ist es fix: Schalke 04 hat Jean-Clair Todibo (20) vom FC Barcelona bis Saisonende ausgeliehen. Die Leihgebühr beträgt 1,5 Millionen Euro, im Sommer verfügen die Königsblauen über eine Kaufoption in Höhe von 25 Millionen Euro plus fünf Millionen Euro Zusatzzahlungen. Für diesen Fall besitzen die Katalanen wiederum eine Rückkaufoption in Höhe von 50 Millionen Euro, die noch um weitere zehn Millionen Euro anwachsen kann.

„Er ist einer der besten jungen Innenverteidiger, die es derzeit in Europa gibt“, sagt Schalkes Trainer David Wagner. Todibo war im vergangenen Januar vom FC Toulouse nach Barcelona gewechselt, absolvierte für das Team um Superstar Lionel Messi aber nur fünf Spiele.

Juve im Pokal-Viertelfinale

Auch ohne Superstar Cristiano Ronaldo hat Juventus Turin das Viertelfinale der Coppa Italia erreicht. Der Tabellenführer setzte sich im Achtelfinale 4:0 (2:0) gegen den Ligakonkurrenten Udinese Calcio durch. Die Treffer im Allianz Stadium erzielten Gonzalo Higuain (16. Minute), Doppeltorschütze Paulo Dybala (26./Foulelfmeter/57.) und Douglas Costa per Handelfmeter (61.). Nationalspieler Emre Can saß beim Sieger nur auf der Bank. Der AC Mailand steht nach einem 3:0 (2:0)-Sieg gegen AC Spal Ferrara ebenfalls im Viertelfinale.

ManUnited im FA Cup weiter

Dank Juan Mata hat Manchester United im FA Cup die vierte Runde erreicht. Der englische Rekordmeister gewann das Wiederholungsspiel gegen die Wolverhampton Wanderers im Old Trafford mit 1:0 (0:0). Nach dem 0:0 im ersten Duell der beiden Erstligisten erzielte der Spanier Mata in der 68. Minute das erlösende Tor für den Liga-Fünften von Trainer Ole Gunnar Solskjaer.

Paris siegt in Monaco

Paris Saint-Germain hat seine Tabellenführung in der Ligue 1 mit dem 16. Saisonsieg gefestigt. Die Mannschaft von Trainer Thomas Tuchel gewann bei AS Monaco mit 4:1 (2:0) und hat nun 49 Punkte auf dem Konto. Doppeltorschütze Kylian Mbappé (24. Minute/90.+1), der Brasilianer Neymar per Foulelfmeter (45.+2) und Pablo Sarabia (72.) trafen für den Club von Tuchel, der in der 60. Minute wegen Verlassens der Coaching-Zone die Gelbe Karte sah.

Für die Monegassen, Achter der Ligue 1, war nur Tiemoue Bakayoko (87.) erfolgreich. Der deutsche Nationalspieler Julian Draxler wurde bei den Gästen in der 79. Minute für Angel Di Maria eingewechselt. Erst am vorigen Sonntag hatten sich die beiden Clubs in Paris 3:3 getrennt.

ManUnited verzichtet auf Trainingslager in Golfregion

Wegen der zunehmenden politischen Spannungen zwischen den USA und dem Iran wird Manchester United aus Sicherheitsgründen im Februar nun doch kein Trainingslager in der Golfregion abhalten. Dies gab der englische Rekordmeister am Mittwoch bekannt.

„Wir haben im Mittleren Osten gesucht, aber es wird nicht passieren. Wir bleiben in Europa“, sagte United-Manager Ole Gunnar Solskjaer, „es gibt Dinge, die wichtiger als Fußball sind.“ Manchester hat im kommenden Monat 16 spielfreie Tage in Folge und will diesen Freiraum unter anderem für ein Trainingslager nutzen. Neue Ziele sind Spanien oder Portugal.

Klinsmann ohne Trainerlizenz? So reagiert Hertha

Hertha BSC sieht in der derzeit fehlenden gültigen Trainerlizenz von Jürgen Klinsmann keine Probleme für den Start in die Bundesliga-Rückrunde. Bis zum Spiel gegen den FC Bayern am Sonntag (15.30 Uhr) seien noch ein paar Tage Zeit, hieß es am Mittwoch vom Berliner Bundesligisten. Nach einem Bericht der „Bild“-Zeitung sei Herthas Chefcoach Klinsmann derzeit den Nachweis einer gültigen Fußballlehrer-Lizenz schuldig. Wenn notwendig können man die Situation auch am Spieltag regeln, bemerkte ein Hertha-Sprecher dazu.

Falls Chefcoach Klinsmann den Nachweis einer Lizenz, die alle drei Jahre erneuert werden muss, nicht erbringen könnte, müsste offiziell gegen die Bayern möglicherweise ein Assistenztrainer mit gültigem Schein das Berliner Team betreuen. Klinsmann würde trotzdem auf der Bank sitzen. „Da mache ich mir überhaupt keine Gedanken. Es wurde ja klar gesagt, dass das bis zum Wochenende noch geklärt ist“, sagte Co-Trainer Alexander Nouri am Mittwoch zu diesem Szenario.

Als er Ende November ins Flugzeug Richtung Berlin gestiegen war, habe er nicht damit gerechnet, dass er seine Trainerlizenz und die Fortbildungsnachweise benötige, sagte Klinsmann. Nach dem Weihnachtsurlaub in seiner Wahlheimat USA habe er die Unterlagen schlichtweg vergessen. „Ich bin aber dabei, alle notwendigen Unterlagen beizubringen“, bemerkte Klinsmann vor der Partie gegen seinen ehemaligen Club FC Bayern. Der jetzt 55-Jährige hatte als Spieler in 84 Spielen 48 Tore für die Münchner erzielt. Vom Sommer 2008 bis April 2009 war Klinsmann Bayern-Trainer.

Gladbach startet ohne Bensebaini in Rückrunde

Borussia Mönchengladbach startet die Rückrunde ohne seinen algerischen Defensivspieler Ramy Bensebaini. Der 24-Jährige verpasst das Auswärtsspiel des Tabellenzweiten bei Schalke 04 am Freitag (20.30 Uhr/ZDF und DAZN) wegen einer Muskelverletzung. „Das wird schon die ein oder andere Woche dauern. Ansonsten sind aber alle gut beieinander“, sagte Trainer Marco Rose am Mittwoch.

Auch deshalb geht der 43-Jährige die zweite Saisonhälfte zuversichtlich an. „Wir rechnen uns einiges aus. Wir wollen ordentlich spielen, Ergebnisse holen und oben dranbleiben“, sagte Rose. In der Hinrunde hatte Gladbach 35 Punkte geholt, der VfL reist leicht favorisiert zum Tabellenfünften aus Gelsenkirchen.

Nach OP: Lewandowski beim FC Bayern zurück

Aufatmen bei Bayern München: Topstürmer Robert Lewandowski ist am Mittwoch beim deutschen Fußball-Rekordmeister wie erhofft ins Mannschaftstraining zurückgekehrt. Damit dürfte der 31-Jährige zum Rückrundenstart bei Hertha BSC am Sonntag (15.30 Uhr/Sky) einsatzbereit sein.

Lewandowski hatte sich am Abend des letzten Hinrundenspiels gegen Wolfsburg (2:0) am 21. Dezember einer Leisten-OP unterzogen. Das Winter-Trainingslager der Münchner in Katar hatte der Pole deshalb verpasst.

Auch bei Serge Gnabry gibt es Hoffnung auf einen Einsatz. Der Nationalspieler absolvierte am Mittwoch nach ausgestandenen Problemen mit der Achillessehne aber weiterhin nur Einzeltraining.

Den Bayern fehlen die Verletzten Niklas Süle, Lucas Hernández, Kingsley Coman und Javi Martínez. In Berlin muss zudem Joshua Kimmich (Gelbsperre) passen. Trainer Hansi Flick hatte wegen der angespannten Personallage zuletzt „mindestens zwei“ Wintertransfers gefordert. Bislang wurde allerdings noch keinen Spieler verpflichtet.

Finden während der WM Bundesligaspiele statt?

Am Nachmittag Freiburg gegen Augsburg im nasskalten Breisgau, am Abend Brasilien gegen Frankreich in der Wüste? In der Fußball-Bundesliga wird der „Sport-Bild“ zufolge ein abenteuerlicher Plan für 2022 diskutiert, nach dem ab dem Zeitraum des WM-Viertelfinales in Katar in Deutschland schon wieder gespielt werden könnte – aber nur zum Teil. Die Tabelle wäre über Wochen verzerrt, eine Bestätigung für die Idee gibt es nicht.

„Möglich ist, dass es parallel zur WM Spielrunden der Bundesligisten gibt. Wie die geartet sein könnten, wird in den nächsten Wochen erarbeitet“, sagte Werder Bremens Sportchef Frank Baumann der Zeitschrift. Der 44-Jährige sitzt in der DFL-Kommission Fußball, die sich intensiv mit dem schwierigen Spielplan für die Saison 2022/23 beschäftigt. Nach dpa-Informationen sind Spieltage während der Katar-Endrunde aber höchst unwahrscheinlich. Abgesegnet wird der Rahmenterminkalender durch den Deutschen Fußball-Bund (DFB) wohl erst Ende 2021.

Die „Sport-Bild“ schreibt von zwei bis drei Spieltagen, die während der WM organisiert werden könnten. Gegeneinander spielen würden demnach die Vereine, die keine oder kaum Nationalspieler abgestellt haben. Die Clubs mit zu vielen noch abwesenden oder gerade erst heim gekommenen Profis würden Nachholspiele bestreiten. Für die 2. Liga werden – offiziell laut DFL-Boss Christian Seifert – ähnliche Überlegungen angestellt. „In England spielt die 2. Liga vielleicht sogar während der WM durch“, hatte Seifert der „Bild am Sonntag“ gesagt. Die Umsetzung in der zweithöchsten Spielklasse wäre deutlich einfacher als in der Bundesliga, die traditionell viele Spieler für die WM abstellt.

Gondorf kehrt zu Jugendverein zurück

Bundesliga-Profi Jerôme Gondorf verlässt den SC Freiburg und kehrt zu seinem Jugendverein Karlsruher SC zurück. Der Zweitligist verpflichtet den 31 Jahre alten Mittelfeldspieler zunächst leihweise bis zum Saisonende. Sollte der KSC den Klassenverbleib schaffen, bekommt Gondorf in seiner Geburtsstadt einen Zweijahresvertrag.

Gondorf, einst auch vom HSV umworben, spielte in seiner Karriere für den SC Freiburg, Werder Bremen, Darmstadt 98 und die Stuttgarter Kickers und kommt auf insgesamt 110 Einsätze in der Bundesliga. Für Freiburg kam er in der Hinrunde auf drei Pflichtspieleinsätze.

Hoffenheim verlängert mit Akpoguma

Abwehrspieler Kevin Akpoguma hat seinen Vertrag bei der TSG 1899 Hoffenheim bis zum 30. Juni 2024 verlängert. Dies teilte der badische Fußball-Bundesligist am Mittwoch mit. Sein ursprünglicher Kontrakt wäre 2021 ausgelaufen. Der in Neustadt an der Weinstraße geborene Verteidiger hat inzwischen 40 Spiele im Oberhaus absolviert und war 2013 vom Karlsruher SC gekommen. Akpoguma war von 2015 bis 2017 an Fortuna Düsseldorf und im ersten Halbjahr 2019 an Hannover 96 ausgeliehen.

Wolfsburg holt Salzburger für zehn Millionen

Bundesligist VfL Wolfsburg hat Innenverteidiger Marin Pongracic (22) von RB Salzburg verpflichtet. Der in Landshut geborene Kroate erhält bei den Niedersachsen einen Vertrag bis 2024, wie der Klub am Mittwoch mitteilte. Die Höhe der Ablöse dürfte bei rund zehn Millionen Euro liegen. „Der VfL Wolfsburg ist ein ambitionierter Verein mit hohen Ansprüchen, bei dem ich den nächsten Schritt in meiner Karriere machen will“, sagte Pongracic, der der erste Winterzugang der Wölfe ist.

Gab Bayern Nübel eine Einsatzgarantie?

Berater Stefan Backs hat eine Absprache über zugesagte Einsätze zwischen seinem Klienten Alexander Nübel und Bayern München angedeutet, wollte eine entsprechende Vertragsklausel aber nicht bestätigen. „Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich mich zu Vertragsinhalten nicht äußern werde. Aber es dürfte jedem klar sein, dass Bayern München auch dazu ein schlüssiges Konzept vorgelegt hat, sonst hätte Alex nicht zugesagt“, sagte Backs.

U-21-Vizeeuropameister Nübel wechselt im Sommer ablösefrei von Schalke 04 zum deutschen Rekordmeister und unterschrieb dort einen Fünfjahresvertrag. In München steht Nationaltorhüter und Rio-Weltmeister Manuel Neuer vor einer Vertragsverlängerung und erklärte zuletzt, er wolle nicht zugunsten des Neuzugangs auf Spiele verzichten. Daraufhin war spekuliert worden, dass Nübel (23) eine bestimmte Anzahl von Spielen zugesichert worden sei. Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic bestritt dies.

Nach 13 Spielen: Trainer Kurz in Melbourne entlassen

Das Intermezzo von Trainer Marco Kurz beim australischen Erstligisten Melbourne Victory ist nach nur 13 Spielen beendet. Der Club kündigte am Mittwoch die Zusammenarbeit mit dem früheren Bundesliga-Coach auf. Melbourne hatte am vergangenen Sonntag die sechste Saisonniederlage kassiert. Beim 2:3 bei den Central Coast Mariners hatte sich Kurz verbal mit einem Offiziellen angelegt und dafür die Rote Karte gesehen.

Salihamidzic erklärt geplatzten Werner-Transfer

Bayern Münchens Sportdirektor Hasan Salihamidzic hat den gescheiterten Transfer von Nationalstürmer Timo Werner zum deutschen Rekordmeister auch mit der Spielweise des Angreifers begründet. „Timo Werner ist ein guter Spieler, der eine hervorragende Hinrunde gespielt hat. Allerdings haben wir Robert Lewandowski. Robert ist ein Stürmer, der zu unserer Spielweise ideal passt“, sagte Salihamidzic der „Sport-Bild“.

Ende August hatte Werner (23) seinen Vertrag beim Bundesligisten RB Leipzig nach einer monatelangen Hängepartie vorzeitig bis zum 30. Juni 2023 verlängert. Er soll lange mit einem Wechsel zu Bayern München geliebäugelt haben.

„Timo Werner braucht mit seiner Schnelligkeit mehr Räume, die hatte er in dem System, das Leipzig gespielt hat. Das System bei RB hat sich nun zwar geändert, aber dennoch ist es vorne nicht so eng wie bei uns“, sagte Salihamidzic (43). Über Bayern-Stürmer Lewandowski (31) sagte er der „Sport-Bild“: „Robert hat die Fähigkeit, sich auf engem Platz zu orientieren, die Technik, sich in engen Räumen zu bewegen und mit dem Ball außergewöhnliche Lösungen zu finden.“ Der polnische Nationalspieler führt mit 19 Treffern für den derzeitigen Tabellendritten aktuell die Torjägerliste vor Werner (18) an.

DFB-Präsident Keller für neue Handspielregel

Laut Verbandspräsident Fritz Keller möchte sich der Deutsche Fußball-Bund (DFB) vehement für eine Anpassung der derzeit geltenden Handspielregel einsetzen. „Wir werden bei der UEFA hinterlegen, dass diese Regel nicht haltbar ist. Angekündigt habe ich das schon bei der entsprechenden Organisation der FIFA“, sagte der langjährige Präsident des SC Freiburg am Rande des DFL-Neujahrsempfangs bei Sport1: „Ich glaube, dass die anderen europäischen Fußballländer sich da auch anschließen werden. Das muss geändert werden. So geht das nicht mehr.“

Keller hofft, dadurch die Schiedsrichter entlasten zu können. „Ich habe gehört, dass die Schiedsrichter auch abstimmen wollen, ob die Handregel neu aufgesetzt wird“, berichtete der 62-Jährige: „Sie müssen entscheiden können, wenn es ein richtiges Handspiel ist oder wenn es keines ist. Das wissen sie ja selbst nicht mehr.“

EM für Juventus-Verteidiger Demiral gelaufen

Für den türkischen Nationalspieler Merih Demiral ist nach seiner schweren Knieverletzung nicht nur die Saison bei seinem Verein Juventus Turin, sondern auch die Europameisterschaft im Sommer (12. Juni bis 12. Juli) gelaufen. Wie der italienische Rekordmeister am Dienstagabend mitteilte, wird der 21 Jahre alte Innenverteidiger nach erfolgreicher Operation sechs bis sieben Monate ausfallen.

Demiral hatte am Sonntag im Serie-A-Spitzenspiel bei der AS Rom (2:1) einen Kreuzband- und Meniskusriss im linken Knie erlitten, nachdem er die Alte Dame in der 3. Minute noch in Führung geschossen hatte.