Fussball-Ticker

Aktionäre reagieren wütend auf Entlassung von Louis van Gaal

Seine Zeit in Manchester ist abgelaufen: Der geschasste United-Coach Louis van Gaal

Seine Zeit in Manchester ist abgelaufen: Der geschasste United-Coach Louis van Gaal

Foto: Imago/ZUMA Press

Aktuelle Meldungen, heiße Gerüchte, scharfe Zitate, Verletzungen und Transfergeflüster. Der Fußball-Ticker hält Sie auf dem Laufenden.

Manchester United trennt sich von Trainer van Gaal

Manchester United hat wie erwartet die Trennung von Trainer Louis van Gaal perfekt gemacht. Das teilte der Premier-League-Club am Montagabend mit. Als Nachfolger für den früheren Coach des FC Bayern München wird José Mourinho bei den Red Devils erwartet. Der Verein kündigte eine baldige Bekanntgabe des neuen Trainers an. Van Gaal hatte erst am vergangenen Wochenende den FA Cup mit dem Club des deutschen Nationalmannschaftskapitäns Bastian Schweinsteiger gewonnen. Als Fünfter der Premier League verpasste ManUnited jedoch die Qualifikation für die Champions League. Van Gaal hatte vor zwei Jahren einen Vertrag bis 2017 unterschrieben.

Baumann unterschreibt in Bremen

Ex-Nationalspieler Frank Baumann soll die sportlichen Geschicke bei Fußball-Bundesligist Werder Bremen in den kommenden drei Jahren führen. Wie die Norddeutschen mitteilten, unterzeichnete der Nachfolger des am vergangenen Donnerstag entlassenen Sport-Geschäftsführers Thomas Eichin am Montag einen Vertrag bis zum 30. Juni 2019. Grundsätzliche Einigkeit hatte bereits seit Tagen bestanden. Der 40 Jahre alte Werder-Ehrenspielführer soll am Freitag der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Oddset-Pokalfinale live in der ARD

Am kommenden Sonnabend überträgt die ARD in drei großen Live-Konferenzen erstmals alle Pokalfinalspiele der 21 Landesverbände, darunter auch das Endspiel um den Oddset-Pokal zwischen Regionalligist Eintracht Norderstedt und Oberligist Altona 93. Jetzt steht fest, wer das Spiel kommentiert: NDR-Mann Gerd Gottlob, der auch das EM-Spiel am 10. Juli in Paris am Mikrofon begleiten wird, sitzt ab 12.30 Uhr in der Sprecherkabine im Stadion Hoheluft. Neben der Konferenz im "Ersten" ist das Spiel auch in voller Länger im Livestream auf www.sportschau.de zu sehen.

Um 14.30 Uhr werden dann unter anderem die Endspiele zwischen dem Bremer SV - Blumenthaler SV (Kommentator: Stephan Schiffner) sowie Hansa Rostock und dem FC Schönberg (Kommentator: Wilfried Hark) angepfiffen. Um 17 Uhr folgt dann unter anderem das Schleswig-Holstein-Finale zwischen den Regionalligisten VfB Lübeck und Weiche Flensburg mit Kommentator Matthias Cammann. Die Gewinner ziehen in die erste Hauptrunde des DFB-Pokals 2016/2017 ein.

Torres gegen Real vor seinem "wichtigsten Spiel"

Atlético Madrids Stürmer Fernando Torres will mit einem Sieg im Champions-League-Finale gegen Real Madrid die enorme Entwicklung der vergangenen Jahre krönen. „Wir stehen vor einer der großen Gelegenheiten, die dir das Leben gibt“, sagte Torres vor dem Endspiel am kommenden Sonnabend in Mailand. „Die Entwicklung des Clubs in den vergangenen Jahren mit zwei Endspielen in drei Jahren ist etwas fast Unvorstellbares“, ergänzte er. Gegen Stadtrivale Real will Atlético auch Revanche nehmen für die Final-Niederlage 2014 (1:4 n.V.). „Vor mir liegt das wichtigste Spiel, das ich in meinem Leben spielen werde“, sagte Torres.

Real Madrids Kapitän Sergio Ramos erwartet im Finale gegen den Dritten der spanischen Liga „ein hartes Spiel mit sehr hoher Intensität und auf einem sehr hohen Niveau.“ Er forderte: Wir müssen sehr konzentriert sein, weil Finals durch die kleinen Details entschieden werden. Das Team, das die wenigsten Fehler macht, wird am Ende gewinnen.“

Sicherheitslücken am Stade de France

Die Sicherheitslücken rund um das Stade de France im Pariser Vorort Saint-Denis sollen vor dem Beginn der EM-Endrunde (10. Juni bis 10. Juli) geschlossen werden. Das hat der französische Innenminister Bernard Cazeneuve am Montag angekündigt. Am Sonnabend war es rund um das Pokalfinale zwischen Meister Paris St. Germain und Olympique Marseille (4:2) zu Problemen gekommen. Dabei wurde die Polizei von einer schnell anwachsenden Menschenmasse vor einem neuen Sicherheitszaun überrascht. Im Stade de France werden bei der EURO unter anderem das Eröffnungsspiel und das Finale ausgetragen.

Italien ohne Pirlo und Balotelli zur EM

Italiens Nationaltrainer Antonio Conte verzichtet bei der EM auf Weltmeister Andrea Pirlo und Stürmer Mario Balotelli. Der frühere Dortmunder Ciro Immobile steht hingegen im 30-köpfigen vorläufigen Kader für das Turnier, den Conte am Montag bekanntgab. Angeführt wird das Aufgebot von Kapitän und Torhüter Gianluigi Buffon. Italiens Meister Juventus Turin stellt mit insgesamt sieben Profis um Buffon und die Abwehrspieler Andrea Barzagli, Giorgio Chellini und Leonardo Bonucci die größte Gruppe.

Auch die Routiniers Daniele De Rossi vom AS Rom, Riccardo Montolivo vom AC Mailand und Thiago Motta von Paris Saint Germain schafften es in den Kader. Montolivo und Motta sind nach ihren Pokal-Einsätzen jedoch noch angeschlagen. Bis kommenden Dienstag muss Conte sieben Profis aus seinem Aufgebot streichen. Die Azzurri bestreiten noch Testspiele gegen Schottland (29. Mai) und Finnland (6. Juni). Bei der EM trifft das Team in der Gruppe E auf Belgien, Schweden und Irland.

Tragischer Todesfall in Argentinien

Ein tragischer Todesfall erschüttert den argentinischen Fußball. Der 24-jährige Micael Favre vom unterklassigen Team San Jorge de Villa Elisa verstarb im Krankenhaus, nachdem er bei einer Partie unglücklich mit seinem Gegenspieler zusammengeprallt war und dessen Knie Favres Kopf getroffen hatte.

Favre, laut lokalen Medien zweifacher Familienvater, stand nach dem ersten Zusammenprall zunächst auf und wurde bei einer Rangelei dann aber ein zweites Mal von einem Ellbogen im Gesicht getroffen. Danach fiel er bewusstlos erneut zu Boden und erlag wenig später seinen Verletzungen.

"Die AFA spricht ihr großes Beileid aus und wünscht der Familie in dieser schwierigen Situation größte Unterstützung", teilte der argentinische Verband AFA in einer Stellungnahme mit.

Borowski bietet sich wieder bei Werder an

Tim Borowski hat wieder Interesse an einem Job bei Werder-Bremen. Sollte der neue Sport-Geschäftsführer Frank Baumann sich melden, sei er gesprächsbereit, sagte der langjährige Bremer Mittelfeldspieler dem „Weser-Kurier“ und der „Kreiszeitung Syke“. Mitte September hatte Borowski nach nur vier Monaten seine Arbeit als Sportlicher Leiter der U 23 von Werder beendet.

Damals hatte der ehemalige Nationalspieler das überraschende Ende seiner Tätigkeit mit persönlichen Gründen erklärt. Borwoski hatte den den Job erst im Juni begonnen und sollte als Bindeglied zwischen Profibereich und Nachwuchs fungieren.

Grindel will sich während EM zurückhalten

Der neue DFB-Präsident Reinhard Grindel will bei der anstehenden EM-Endrunde in Frankreich (10. Juni bis 10. Juli) in erster Linie hinter den Kulissen arbeiten. "Ich würde mich freuen, wenn mein Rolle so klein wie möglich ist. Der Delegationsleiter tritt ja meist nur dann in den Vordergrund, wenn etwas nicht so läuft", sagte Grindel am Montag: "Ich werde soziale Projekte besuchen - vor allem rund um die Gewaltprävention."

Erste Medien melden Van-Gaal-Entlassung

Manchester United hat sich Medienberichten zufolge wie erwartet von Trainer Louis van Gaal getrennt. Dem früheren Coach des FC Bayern München sei der Entschluss am Montag mitgeteilt worden, schrieben mehrere Zeitungen übereinstimmend auf ihren Internetseiten. Als Nachfolger wird José Mourinho bei den Red Devils erwartet. Der 53-jährige Portugiese hat die Champions League bereits mit Porto und Inter Mailand gewonnen und andere Spitzenclubs in Europa trainiert.

Van Gaal hatte erst vergangenes Wochenende den viel beachteten FA Cup mit dem Club des deutschen Nationalmannschaftskapitäns Bastian Schweinsteiger gewonnen. Als Fünfter der Premier League verpasste ManUnited jedoch die Qualifikation für die Champions League. Van Gaal hatte vor zwei Jahren einen Vertrag bis 2017 unterschrieben.

Der kolportierte Trainerwechsel kam bei Aktionären prompt nicht gut an. Die an der Wall Street notierten Papiere von Manchester United rauschten vorbörslich um fast 16 Prozent in den Keller. Die an der Frankfurter Börse gehandelten Aktien, die allerdings deutlich weniger gehandelt werden, sackten um 2,5 Prozent ab.

Fan muss nach Würgeattacke in Psychiatrie

Ein gewalttätiger Fußballfan aus Düsseldorf wird in eine psychiatrische Klinik eingewiesen, weil er einen Polizisten fast bewusstlos gewürgt hat. Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat ein entsprechendes Urteil des Landgerichts Essen bestätigt, wie die Behörde am Montag berichtete. Das Landgericht hatte den mittlerweile 24-Jährigen vor knapp einem Jahr zu sechs Jahren Haft verurteilt und die Unterbringung des Mannes in der Psychiatrie angeordnet.

Der Anhänger des Regionalligisten Fortuna Düsseldorf II hatte am 14. November 2014 am Essener Hauptbahnhof nach einem Spiel gegen Rot-Weiss Essen einen Bundespolizisten angesprungen und fast bewusstlos gewürgt. Der Polizist geriet in Todesangst und erlitt erhebliche Verletzungen am Hals. Das Gericht stellte fest, dass die Schuldfähigkeit des Täters wegen einer Persönlichkeitsstörung bei der Tat erheblich vermindert war.

Der Mann kommt nun in eine Maßregelvollzugsklinik. Dort wird nach Angaben der Staatsanwaltschaft Essen seine psychische Erkrankung behandelt. Wie lange er dort bleibt, ist offen. Einmal im Jahr gebe es eine sogenannte Gefährlichkeitsprognose. Dabei werde überprüft, ob die Unterbringung noch erforderlich ist.

Özil postet Foto von Mekka-Wallfahrt

Mesut Özil hat sich via Twitter in einem ungewohnten Outfit präsentiert. Der Arsenal-Profi posiert auf einem Foto in einem langen weißen Gewand vor der Kaaba in Mekka, darunter stehen die Hashtags #Mecca#HolyCity#SaudiArabia#Islam#Pray. Der Quader im Innenhof der heiligen Moschee in Saudi-Arabien ist der zentrale Wallfahrtsort für Muslime. Entsprechend groß war die Reaktion in den sozialen Netzwerken, mehrere Zehntausend teilten den Tweet. Allein bei Twitter hat Özil 10,8 Millionen Follower.

Neuer Hauptsponsor für die DFB-Damen

Die deutschen Frauen haben einen neuen Hauptsponsor gewonnen. Künftig wird die Commerzbank, die zugleich Premiumpartner der Männer ist, als wichtigster Unterstützer wirken. Der Vertrag gilt zunächst bis 2018. „Wir haben schon in der Vergangenheit gut zusammengearbeitet. Es freut uns, dass die Bank seit vielen Jahren dieses Engagement für den Frauen-Fußball zeigt“, sagte Bundestrainerin Silvia Neid am Montag in Frankfurt.

Barça bezahlt Copa mit Suárez-Verletzung

Toptorjäger Luis Suárez hat beim Pokalsieg des FC Barcelona eine Muskelverletzung erlitten und droht womöglich der Nationalmannschaft Uruguays für die Copa America auszufallen. Der Stürmer musste beim 2:0 gegen den FC Sevilla am Sonntagabend in der 56. Minute verletzt vom Platz, anschließend war der Stürmer mit Tränen in den Augen auf der Bank der Katalanen zu sehen. Genauere Untersuchungen am Montag sollten Aufschluss über die Schwere der Verletzung geben.

„Ich hoffe, dass es nichts ist und ich nächste Woche bei der Nationalmannschaft sein kann“, schrieb der Torjäger auf Twitter. Suárez erzielte 59 Pflichtspieltore in der laufenden Saison für Barca. Allein 40 Treffer schoss er in der Liga, womit er vor Superstar Cristiano Ronaldo von Real Madrid Torschützenkönig wurde.

Uruguay startet am 5. Juni mit dem Spiel gegen Mexiko in die Südamerikameisterschaft, die in diesem Jahr anlässlich des 100-jährigen Bestehens in den USA ausgetragen wird.

Spieler wählen Götze zum "Absteiger der Saison"

Mario Götze ist für seine Spieler-Kollegen in der Fußball-Bundesliga der "Absteiger der Saison". Der WM-Held, der bei Double-Sieger Bayern München nurmehr auf der Bank sitzt, wurde von 30,2 Prozent der 235 vom Fachmagazin kicker befragten Profis zum gefallenen Star erklärt.

Auf Platz zwei folgt mit 17,5 Prozent der Wolfsburger Max Kruse, der wegen seiner Eskapaden aus dem deutschen EM-Kader flog. Ebenfalls abgestürzt ist nach Kollegen-Meinung der ehemalige Nationalspieler Kevin Kuranyi bei 1899 Hoffenheim (9,8 Prozent).

Zumindest im vorläufigen Aufgebot von Bundestrainer Joachim Löw steht der Dortmunder Julian Weigl, der für 20 Prozent der Kollegen der "Aufsteiger der Saison" ist. Auf den Plätzen folgen der Leverkusener Julian Brandt (14,5) und Schalkes Leroy Sané (12,3), die ebenfalls eine EM-Chance erhielten.

Zum besten Feldspieler der abgelaufenen Saison kürten die Kicker Dortmunds Henrikh Mkhitaryan, bester Torhüter war Weltmeister Manuel Neuer von Bayern München. Als "Gewinner" unter den Trainern nannten die meisten Spieler Pal Dardai von Hertha BSC, "Verlierer" ist demnach der bei Absteiger Hannover 96 gescheiterte Thomas Schaaf.

Glaubt man den Profis, steht der Liga an der Spitze eine weitere langweilige Spielzeit bevor. 85,1 Prozent der Befragten glauben, dass die Bayern auch unter Trainer Carlo Ancelotti "ähnlich erfolgreich" sein werden wie mit Pep Guardiola. 10,6 Prozent der Spieler würden - vielleicht auch deshalb - gerne für die Münchner kicken. Das ist Platz drei hinter dem FC Barcelona (16,2) und Real Madrid (14).

Pokalfinale Bayern gegen Dortmund:

Darmstadt will Schuster unbedingt halten

Darmstadt 98 will seinen umworbenen Erfolgstrainer Dirk Schuster nicht ziehen lassen. "Dirk Schuster hat einen Vertrag bis 2018", sagte Lilien-Präsident Rüdiger Fritsch am Montag, "und wir haben überhaupt kein Interesse daran, dass unsere erfolgreiche Zusammenarbeit endet. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen."

Schuster (48), der die Südhessen direkt von der 3. Liga in das Oberhaus geführt hatte, wird mit dem FC Augsburg in Verbindung gebracht. Dort könnte er auf Markus Weinzierl folgen, sollte dieser wie erwartet zum Ligarivalen Schalke 04 wechseln.

Mafiosi wegen Manipulationen festgenommen

Die Polizei in Neapel hat am Montag zehn Mitglieder eines Clans der Camorra, der Mafia in dem Raum um Neapel, wegen illegalen Wetten und Spielmanipulationen festgenommen. Sie sollen Spiele der Serie B in der Saison 2013/14 manipuliert haben. Im Sog des Skandals soll auch ein Serie-A-Spieler geraten sein, gegen den ermittelt wird.

Brisante Präsidiumswahl bei der Hertha

Hertha BSC wählt bei der Mitgliederversammlung am Montag (19 Uhr) ein neues Präsidium. Präsident Werner Gegenbauer wird sich dabei erneut zur Wahl stellen. Der 65-Jährige hat das Amt seit 2008 inne. Für Brisanz sorgt die Personalie des Spielerberaters Jörg Neubauer, der ebenfalls für das Präsidium kandidiert. In der Berliner Messehalle 18 wird auch die Mannschaft nach ihrem Kurztrip nach Mallorca anwesend sein. Die Saison 2015/16 hatten die Berliner auf Platz sieben abgeschlossen. Der Club qualifizierte sich erstmals seit sieben Jahren für den Europapokal, muss aber in der Qualifikation für die Europa League antreten.

Derweil hat sich der Verein mit der Olympiastadion Berlin GmbH und der Senatsverwaltung für Inneres und Sport haben auf Eckpunkte für einen neuen Mietvertrag verständigt. Die Eckpunkte betreffen unter anderem die Miethöhe, die Vergabe der Cateringrechte und die Laufzeit inklusive einer Verlängerungsoption, teilte Hertha am Montag mit.

Nach der Regelung letzter Detailfragen werden die Eckpunkte in einen Vertragsentwurf einfließen, der dann der Zustimmung der Gremien von Hertha und der Olympiastadion GmbH bedarf. Bereits in den zurückliegenden Wochen hatte es intensive Diskussionen über eine Verlängerung des 2017 auslaufenden Mietverhältnisses gegeben.

„Wir haben eine gute Lösung gefunden. Die Vertragspartner wissen, was sie aneinander haben. Hertha BSC ist ein Aushängeschild unserer Stadt“, erklärte Sportsenator Frank Henkel. „Hertha und das Olympiastadion, das gehört einfach zusammen.“ Auch Hertha-Präsident Gegenbauer zeigte sich angetan von der Einigung. „Ich freue mich, dass wir in intensiven Verhandlungen in den wichtigen Punkten Laufzeit, Miethöhe und Cateringrechte Einigung erzielen konnten. Das bedeutet Klarheit in diesem wichtigen Thema und damit Planungssicherheit“, sagte er.