FC Bayern München

Götze wechselt Berater und will sich in München durchbeißen

War auch im Pokalfinale nur zum Zuschauen verdammt: Bayern-Profi Mario Götze

War auch im Pokalfinale nur zum Zuschauen verdammt: Bayern-Profi Mario Götze

Foto: Imago/Jan Hübner

Der 23 Jahre alte Mittelfeldstar und sein langjähriger Berater Volker Struth trennen sich einvernehmlich.

Hamburg/München. Einmal mehr unruhige Zeiten für Mario Götze. Am Sonnabend musste der Mittelfeldspieler des FC Bayern München wegen seines Rippenbruchs von der Bank aus zusehen, wie seine Mannschaftskollegen im DFB-Pokalfinale gegen Borussia Dortmund im Elfmeterschießen (4:3) das Double perfekt machten. Ein Zustand, den Bankdrücker Götze unter dem scheidenden Bayern-Trainer Pep Guardiola nur allzu gut kannte.

Zwei Tage später veröffentlichte der "Kicker" dann eine große Umfrage unter den Bundesliga-Profis, die den 23-Jährigen prompt als "Absteiger der Saison" sahen. 30,2 Prozent der 235 vom Fachmagazin befragten Spieler votierten für den WM-Siegtorschützen von 2014. Erst mit Abstand folgten die gefallenen Stars Ex-Nationalspieler Max Kruse (Wolfsburg/17,5 Prozent) und Kevin Kuranyi (Hoffenheim/9,8 Prozent).

Bayerns Triumph über Dortmund:

Götze und langjähriger Berater trennen sich

Für eine weitere Nachricht sorgte Götze am Montag dann selbst: Der Spieler und sein langjähriger Spielerberater Volker Struth haben sich laut Mitteilung der in Köln ansässigen Firma des Agenten "einvernehmlich" getrennt. Der Entschluss sei bei einem Gespräch am Sonnabend zwischen Götze und SportsTotal-Geschäftsführer Struth gefallen. In der von dem Unternehmen verbreiteten Stellungnahme bedankte sich Götze "für eine sehr gute Zusammenarbeit mit vielen Höhepunkten und tollen Erinnerungen, die meine Karriere entscheidend geprägt haben".

Auf seiner Internetseite schrieb Götze außerdem, dass er "das Management in die Hände meiner Familie geben" werde: "Jetzt will ich mich aber ohnehin erst mal auf die EM konzentrieren. Dort gibt es noch einen Titel zu gewinnen, den wir alle noch nicht haben“, erklärte Götze weiter. "Vielen Dank an SportsTotal und deren Mitarbeiter für sechs Jahre vertrauensvolle Zusammenarbeit und großes Engagement. Diese Zeit hat mich geprägt.“

Struth wiederum schrieb, die Entscheidung sei "nach ausführlichen Überlegungen und Gesprächen in den vergangenen Wochen gemeinsam" getroffen worden. Er danke Götze "für sein jahrelanges Vertrauen und wünsche ihm für die Zukunft alles Gute", fügte der Berater an. SportsTotal betreut unter anderem die Weltmeister Toni Kroos und Benedikt Höwedes sowie Nationalspieler Marco Reus.

Bayern, Dortmund oder Liverpool?

Ob letzterer möglicherweise schon in der nächsten Saison wieder Vereinskamerad von Götze wird, bleibt weiter abzuwarten. Seit geraumer Zeit wird über eine Rückkehr Götzes zu Borussia Dortmund spekuliert. BVB-Sportdirektor Michael Zorc mag dieses Gerücht jedoch nach wie vor nicht kommentieren. "Es werden viele Namen gehandelt, aber ich werde jetzt keine Namen durchgehen. Wir haben unsere Vorstellungen, die wir umsetzen wollen", sagte Zorc nach dem verlorenen Pokalfinale. Götzes Noch-Arbeitgeber hält sich in der Personalfrage ebenfalls bedeckt. "Warten wir es ab“, sagte Rummenigge am Sonntag auf die Frage, wie der Markt und EM die Zukunft des Edeltechnikers beeinflussen würden.

Götze will sich in München durchbeißen

Am Montag überraschte Götze dann schließlich noch einmal mit Aussagen, nach denen er offenbar einen Neuanfang bei den Bayern wagen wolle. "Ich freue mich auf die neue Saison in München und werde alles daran setzen, bei meinem ersten Training unter Carlo Ancelotti topfit anzutreten", sagte er "Bild.de".

Zuvor hatte es Berichte gegeben, wonach der neue Trainer Carlo Ancelotti dem Mittelfeldspieler in einem Telefonat mitgeteilt habe, dass er wie Vorgänger Guardiola nicht voll auf ihn setzen werde. Deshalb wurde über einen vorzeitigen Abschied Götzes vom FC Bayern spekuliert, wo er noch bis 2017 vertraglich gebunden ist.

Auch ein Transfer zu seinem ehemaligen Förderer Jürgen Klopp nach Liverpool schien eigentlich nicht ausgeschlossen. FC-Ikone Ian Rush zumindest hofft inständig auf eine Verpflichtung des deutschen WM-Helden. "Ich würde mich sehr freuen, wenn er kommen würde", sagte Rush am Montag dem SID. "Klopp weiß, welche Spieler er braucht. Aber mir würde eine Verpflichtung von Götze sehr gefallen."