England gegen Neuseeland unter Druck, Mexiko will Japan ärgern

Leverkusen/Dresden. Außenseiter Mexiko will auch im zweiten WM-Spiel gegen Japan am Freitag (15.00 Uhr/ZDF) in die Rolle des Favoritenschrecks schlüpfen. "Wir können hier etwas Besonderes erreichen", sagte Mexikos Nationaltrainer Leonardo Cuéllar nach dem 1:1-Auftakt gegen Vize-Europameister England. Wie gegen die Britinnen sind auf dem Papier auch gegen Japan die Kräfteverhältnisse klar. "Wir wollen die zweite Runde erreichen", sagte Cuéllar jedoch entschlossen. Sein japanischer Kollege Norio Sasaki quittierte das mit einem Lächeln und hält an den eigenen Zielen bei der sechsten WM-Teilnahme fest: "Wir wollen den Titel holen."

Im zweiten Spiel des Tages will England mit einem Sieg gegen Neuseeland (18.15 Uhr/ZDF) den eigenen Ansprüchen gerecht werden und einen Schritt in Richtung Viertelfinale machen. Nach dem enttäuschenden 1:1 gegen Mexiko steht die englische Auswahl bereits unter Druck. "Wenn wir in dieser Partie richtig machen, was wir im Spiel zuvor falsch gemacht haben, dann können wir das Resultat erzielen, das wir möchten", sagte Englands Mittelfeldspielerin Fara Williams.