Lebensmittel

Lasst es ploppen: Popcorn wird zum Gourmet-Snack

Garantiert süß: karamellisiertes Schoko-Popcorn.

Garantiert süß: karamellisiertes Schoko-Popcorn.

Foto: Getty Images

Neue Zutaten und Rezepturen. Der Puffmais hat in den letzten Jahren eine erstaunliche Entwicklung hingelegt.

Hamburg. Trüffel-Meersalz, weiße Schokolade-Salzbrezel oder Chili-Cheddar mit Honig. So klingen die neuen Popcorn-Varianten. Der Puffmais hat in den letzten Jahren eine erstaunliche Entwicklung hingelegt. Aus der preiswerten Kinoknabberei ist ein Gourmet-Snack geworden.

Hinter den neuen Popcorn-Sorten stecken kleine Manufakturen, die den Puffmais mit ausgefallenen Rezepturen veredeln. Zum Beispiel die Knalle-Popkornrösterei aus Berlin. Sie verarbeiten nur hochwertige Produkte, etwa belgische Schokolade, Malabar-Pfeffer und genfreien Mais, viele Sorten sind vegan.

Eine der Gründerinnen hat lange in der Spitzengastronomie gearbeitet. Sie kombiniert aromatische Gegenspieler, etwa gebrannte Mandel und Barbecue-Sauce oder Lavendel und Limette. Das sorgt im Mund für ein komplexes Geschmackserlebnis: Zuerst dringt die Süße durch, dann explodieren die salzigen oder herben Aromen auf der Zunge. „Ich hätte niemals vermutet, dass Popcorn so gut schmecken kann“, sagt Kristin Neuwirth, die den exquisiten Puffmais im Sortiment hat. Er sei zudem sehr vielseitig: „Die herzhaften Varianten passen gut zu Whiskey, Käse oder Gin. Und die süßen eignen sich als Dekor von Eiscreme oder Kuchen.“

Hersteller experimentieren regelmäßig

Für den Massenkonsum vor der Leinwand ist der Luxus Puffmais allerdings fast zu schade (und zu teuer). Auch andere Hersteller experimentieren regelmäßig mit neuen Aromen, etwa Kates Popcorn in Hamburg (kates-popcorn.de). Sie hat 18 Sorten im Programm, und wer zum Beispiel für eine Party mindestens 50 Liter abnimmt, bekommt das Popcorn in seiner Wunschfarbe, die aus Fruchtkonzentraten hinzugefügt wird.

Auch zu Hause lässt sich Popcorn alles andere als gewöhnlich zubereiten. Wichtig ist, dass man hierfür Puffmais verwendet – eine alte Maissorte mit dünner Schale, die aber problemlos im Handel erhältlich ist. Man kann mit aromatisierten Ölen arbeiten, etwa mit Chili- oder Trüffelöl und das Popcorn mit Parmesankäse bestreuen. Dazu passen auch gut frische Kräuter, etwa fein gezupfter Rosmarin oder Thymian. Wer es süßer mag, schwenkt den gepufften Mais etwa in geschmolzener Erdnussbutter oder verflüssigten Marshmallows. Mario Grube von der Firma Pottcorn hat noch einen Extra-Tipp auf Lager: „Schieben Sie das gewürzte Popcorn kurz in den Backofen, dann wird es schön crunchig.“ Egal wie, lassen Sie es ploppen!

So macht man Popcorn selbst

In der Mikrowelle: 1 TL Butter oder Öl und 2 EL Popcornmais in ein mikrowellentaugliches Gefäß mit Deckel geben und bei 600 Watt 5 bis 6 Minuten erwärmen. Eine Popcornmaschine mit Heißluft arbeitet schnell und fettfrei. Nur Maiskörner kommen hinein. Nach etwa 3 Minuten ist das Popcorn fertig.

Im Topf: Etwas Öl und Popcornmais in einen Topf geben, sodass der Boden gerade bedeckt ist. (Gläsernen) Deckel draufsetzen. Nun den Topf stark erhitzen und warten, bis der Mais anfängt zu ploppen. Dann sofort Hitze herunterregeln und häufig am Topf rütteln, sonst brennt das Popcorn an. Es ist fertig, wenn die Ploppgeräusche aufhören. Das fertige Popcorn mit Salz, Zucker oder anderen Zutaten würzen – etwa Chilipulver oder geriebenem Käse. Es sollte noch warm sein, weil die Zutaten dann besser an der Oberfläche haften. Für eine Schokoglasur das Popcorn immer zuvor karamellisieren! Die fluffigen Körner saugen die Schokolade sonst auf und werden matschig. Die Karamellisierung sorgt für eine undurchlässige, knusprige Schicht.