Erfolgreich ohne Einser-Abi

Zeugnisnote: Wie gut waren Prominente?

Eine Drei in Mathe! Ich freute mich. Doch dann ärgerte mich mein Vater mit der prompten Frage: "Und welche Note hat Susann?" hat mich in meiner Schulzeit immer geärgert. Reichte meine Drei in Mathe nicht oder die Zwei in Deutsch? Was sollte dieser Vergleich, wenn ich doch mit meiner Leistung und dem Ergebnis zufrieden war? Und überhaupt: Weshalb sind Erwachsenen die Schulnoten immer so wichtig? Geht es im Leben nicht um ganz andere Fertigkeiten, die häufig erst nach der Schulzeit erlernt werden müssen, weil diese eben doch nicht so gut auf das (wahre) Leben vorbereitet?

Auch bei der Vergabe von Ausbildungsplätzen zählen Zeugnisnoten nur bedingt. Wichtiger sind vielen Unternehmen soziale Kompetenzen, kommunikative Fähigkeiten, Teamgeist, Engagement und außerschulische Aktivitäten in Ehrenämtern wie etwa bei der Freiwilligen Feuerwehr. Über den späteren beruflichen Erfolg oder gar die Zufriedenheit im Leben sagen Noten ohnehin wenig aus. Dafür gibt es viele prominente Beispiele. Sie machen Mut - auch denen, die mit ihrer Abinote vielleicht nicht so glücklich sind. Man kann sogar ohne oder mit einem mäßigen Abitur Karriere machen, Nobelpreisträger, Außenminister, Bürgermeister oder TV-Star werden. Günter Jauch, bald auch sonntags in der ARD in Millionen bundesdeutschen Wohnzimmern zu Gast, machte mit dem Notendurchschnitt 3 ein nur mäßiges Abitur, brach später sein Studium ab. Der ehemalige Außenminister Joschka Fischer verließ das Gymnasium ohne Abi nach der zehnten Klasse, und auch Ex-Bundeskanzler Kohl mußte eine Sechs in Mathe mit einer Eins in Deutsch ausgleichen. Lothar Späth hat ebenso ohne Abitur Karriere gemacht wie Jürgen Schrempp. Der ehemalige DaimlerChrysler-Chef verließ das Gymnasium nach der zehnten Klasse. Auch Entertainer Karl Dall verließ die Schule nach der zehnten Klasse erfolglos ohne Abschluß, TV-Talker Johannes B. Kerner mußte eine Ehrenrunde drehen, schaffte dann das Abi mit 2,6. Harald Schmidt blieb ebenfalls einmal sitzen, schaffte sein Abi mit 2,7, und Hamburgs Bürgermeister Ole von Beust wäre zweimal fast sitzengeblieben. Tennis-As Michael Stich flog um die Welt zu Matches als er fürs Abi lernte. Das Ergebnis war ein Notendurchschnitt von 2,8.

Und wie sieht es mit unserem Vorzeige-Literaten Thomas Mann aus? War wenigstens er ein glänzender Schüler? Ganz im Gegenteil: Der Autor von den Buddenbrooks, Tonoi Kröger und Der Zauberberg blieb sogar dreimal sitzen und verließ das Gymnasium in der Obersekunda - ohne Abitur. Trotzdem schuf Thomas Mann einzigartige Werke und brachte es sogar zum Nobelpreis für Literatur. Also Kopf hoch, sollte der Abi-Durchschnitt nicht so berauschend ausgefallen sein. Auch Sie werden es zu etwas bringen! Übrigens: Meine Abinote war 2,5.