Regierugnsstreit

Einigung im Kostenstreit um See-Windparks zeichnet sich ab

Offenbar hat die Berliner Regierungskoalition ihren Disput um Schadenersatzzahlungen beim Ausbau der Windenergie beigelegt.

Berlin. Im regierungsinternen Streit um das Abwälzen von Millionenkosten beim Windenergieausbau in Nord- und Ostsee auf die Stromverbraucher zeichnet sich eine Einigung ab.

+++Ilse Aigner kämpft gegen Windmühlen+++

Wie aus Regierungskreisen zu hören ist, soll es bei einem Stromleitungsausfall und daraus resultierenden Schadenersatzzahlungen eine stärkere Beteiligung der für den Ausfall Verantwortlichen geben als bisher geplant. Sie soll maximal 100 Millionen Euro pro Jahr betragen, um die Belastungen für die Bürger geringer zu halten.

Zudem sollen auch Unternehmen bis zu einem Stromverbrauch von einer Million Kilowattstunden (kWh) die volle Haftungsumlage von 0,25 Cent je kWh zahlen, die auf den Strompreis aufgeschlagen werden soll. Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) hatte zunächst wegen zu hoher Bürgerbelastungen ihr Veto eingelegt. (dpa, abendblatt.de)