Hessen

Eier-Attacke auf Bundespräsident Wulff

Lesedauer: 4 Minuten
abendblatt.de

Foto: dpa

Das Motiv des etwa 50 Jahre alten Täters ist bisher unklar. Wulff ist nicht der erste deutsche Politiker, der mit Eiern attackiert wurde.

Wiesbaden. Tomaten, Farbbeutel, Eier oder Torten - manchmal ist der Kontakt der Politiker zu den Bürgern muffig, dreckig oder faul . Bundespräsident Christian Wulff und Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) sind in Wiesbaden mit Eiern beworfen worden. Sicherheitskräfte überwältigten den unbekannten Einzeltäter und führten ihn ab. Der Zwischenfall, bei dem beide Politiker von einem Ei getroffen wurden, ereignete sich auf dem zentralen Wiesbadener Platz zwischen Rathaus und hessischem Landtag. Hintergrund und Motiv des etwa 50 Jahre alten Mannes waren zunächst unklar.

Wenige Minuten nach der Attacke kam Wulff im neuen Jackett wieder aus dem Landtag und ließ sich mit einer Gruppe Mädchen fotografieren, die am „Girl’s Day“ das Berufsleben im hessischen Parlament kennenlernten. Später sprach er auch noch mit älteren Wiesbadener Bürgern. Er habe selbst darum gebeten, die Sicherheitsmaßnahmen möglichst gering zu halten, sagte Wulff. „Ich möchte den Kontakt zu den Bürgern haben. Das setzt voraus, dass man auch einmal von einem Ei getroffen wird.“ Für den Werfer empfinde er eher Bedauern. Die Sicherheitsmaßnahmen würden nicht erhöht.

Der Bundespräsident war zu seinem offiziellen Antrittsbesuch nach Wiesbaden gereist. Er führte politische Gespräche mit Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und anderen Landespolitikern. Außerdem wollte Wulff die Städte Bad Vilbel und Marburg besuchen und dort mit Bürgern und Kirchenvertretern zusammenkommen. Wulffs Ehefrau Bettina begleitete den Besuch nicht. Der frühere Ministerpräsident von Niedersachsen ist seit dem 30. Juni 2010 der zehnte Präsident der Bundesrepublik. Hessen ist das zwölfte Bundesland, dem er einen Antrittsbesuch abstattet.

Eier, Torte, Farbe – Angriffe auf Politiker

Bundespräsident Wulff und Hessens Ministerpräsident Bouffier sind aber längst nicht die ersten deutschen Politiker, die mit Eiern, Torten oder Farbbeuteln attackiert wurden.

22. September 2010: Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin wird in Hannover bei einer Podiumsdiskussion über die Anti-Atom-Bewegung mit einer Joghurttorte beworfen. Die Fahndung nach dem ganz in Weiß gekleideten Angreifer bleibt erfolglos. 4. September 2009: Am Ende eines Wahlkampfauftritts von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Oldenburg (Niedersachsen) fliegen Eier auf die Bühne. Die Polizei fasst zwei Werfer. 5. September 2002: Mehrere Störer einer Wahlkampfveranstaltung von Unionskanzlerkandidat Edmund Stoiber (CSU) werfen in Hamburg Eier in Richtung der Rednertribüne. Stoiber wird nicht getroffen.

2. Juli 2001: Beim Wahlkampfauftakt der CDU in Berlin fliegen Eier und gefüllte Plastikflaschen auf die Unionsführung. Bei einer Veranstaltung auf dem Alexanderplatz werden die CDU-Vorsitzende Merkel, CSU-Chef Stoiber, der Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Friedrich Merz, sowie der Berliner CDU-Spitzenkandidat, Frank Steffel, attackiert.

14. Juni 2001: Bei einem Vortrag in Jena wird Thüringens Ministerpräsident Bernhard Vogel (CDU) von einem Studenten mit einer Torte beworfen. Mit Teilen des Kuchens trifft der 20-Jährige Vogel ins Gesicht.

13. Mai 1999: Bundesaußenminister Joschka Fischer (Grüne) wird durch ein Wurfgeschoss verletzt. Während einer kontroversen Debatte über das Nato-Bombardement Jugoslawiens auf dem Grünen-Sonderparteitag in Bielefeld wird er von einem Farbbeutel am rechten Ohr getroffen und erleidet einen Trommelfell-Riss. Der 36 Jahre alte Täter wird zu einer Geldstrafe verurteilt.

15. September 1998: Während einer CDU-Wahlkampfveranstaltung in Berlin wirft ein junger Mann eine Schokoladentorte auf Bundesfamilienministerin Claudia Nolte. Dabei wird ihr Jackett beschmutzt.

1. September 1996: Bei einem Fest zum 40-jährigen Bestehen des Kernforschungszentrums Jülich in Nordrhein-Westfalen wird Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU) Opfer eines Eier-Wurfs. Ein 19-Jähriger trifft den Kanzler an der Schulter.

20. Dezember 1995: Im Amtsgericht Berlin-Tiergarten schlägt der Ex-Kommunarde Dieter Kunzelmann dem als Zeugen gegen ihn auftretenden Regierenden Bürgermeister Eberhard Diepgen (CDU) ein rohes Ei auf den Kopf. „Frohe Ostern, du Weihnachtsmann!“, ruft er dem Politiker zu. 8. November 1992: Im Anschluss an eine Demonstration gegen Ausländerfeindlichkeit werden im Berliner Lustgarten eine Apfelsine und ein Farbei gegen die Rednertribüne von Bundespräsident Richard von Weizsäcker geschleudert.

11. Mai 1991: Kohl wird in Halle (Sachsen-Anhalt) von jugendlichen Demonstranten mit Eiern, Tomaten und Farbbeuteln beworfen. Der Kanzler rennt daraufhin erbost auf die Angreifer zu. Mitarbeiter und ein Absperrgitter hindern ihn daran, gegen einen der Protestierer tätlich vorzugehen. (dpa/lhe)