Missbrauchsskandale

... und der Papst schweigt

Rom. Trotz immer neuer Meldungen über Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche - Benedikt XVI. schweigt weiter. Auch gestern beim Angelus-Gebet in Rom ließ der deutsche Papst die Gelegenheit verstreichen, auf den Skandal einzugehen. Die Bewegung "Wir sind Kirche" kritisierte, eine Entschuldigung Benedikts sei längst überfällig. Zu Vorwürfen, Joseph Ratzinger habe als Erzbischof von München wissentlich einen pädophilen Priester eingesetzt, hieß es im Vatikan, die Versuche, den Papst in den Skandal mit hineinzuziehen, seien "gescheitert". Hamburgs Erzbischof Werner Thissen sagte gestern in einem vom ZDF übertragenen Gottesdienst im Mariendom, die Kirche habe gesündigt. Nichts dürfe unter den Teppich gekehrt werden. Auf die Forderung seines Weihbischofs Hans-Jochen Jaschke im Abendblatt, den Zölibat zu lockern, ging Thissen nicht ein.