Kommentar: Röslers Gesundheitsreform

Da platzen Illusionen

Egbert Nießler

Modernste Medizin, dazu einträgliche Gewinne für Pharmaindustrie, Apotheker, Ärzte und Kliniken, und das bei erträglichen Kassenbeiträgen - das ist die Quadratur des Kreises, die Philipp Rösler vollbringen will. Und an der vor ihm schon alle anderen Gesundheitsminister gescheitert sind.

Dass ausgerechnet ein Liberaler mit Zwangsrabatten und Preismoratorien vorgehen will, entbehrt nicht einer gewissen Komik - und Tragik. Schließlich ist schon Kaiser Diokletian im alten Rom mit seinem Preisedikt an den Kräften des Marktes und den Tricks der Händler gescheitert.

In Wahrheit gibt es die klassenlose Höchstleistungsmedizin schon jetzt nicht mehr. Und wenn die Versicherten an die Grenze ihrer Zahlungsfähigkeit geraten, sinken auch die Profite der Leistungsanbieter. Das ist wie das Platzen jeder Illusion schmerzhaft, aber nicht zu verhindern.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Deutschland