Bologna-Prozess

Hochschulen streiten mit Ministerin

Frankfurt/Main. Die anhaltenden Studentenproteste haben einen Streit zwischen Bundesbildungsministerin Annette Schavan und den Hochschulen ausgelöst. Die CDU-Politikerin forderte die Universitäten auf, eigene Fehler zu beheben. Vieles werden dem sogenannten Bologna-Prozess zu Unrecht in die Schuhe geschoben. Die Präsidentin der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), Margret Wintermantel, verlangte in der "Welt am Sonntag" die Einberufung eines "Bologna"-Gipfels mit Beteiligung von Bund und Ländern sowie Hochschul- und Studentenvertretern.

Schavan sagte der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung": Wenn ein Universitätspräsident sage, zehn Prozent der Studiengänge an seiner Universität seien schlecht, "dann können Studierende und Wissenschaftspolitiker erwarten, dass daraus an der Hochschule Konsequenzen gezogen werden".