Aussagen über den Holocaust

Williamson versucht sich zu entschuldigen

Der Traditionalisten-Bischof Richard Williamson hat unbestätigten Berichten zufolge versucht, sich für seine Aussagen zum Holocaust zu entschuldigt. Bilder des umstrittenen Bischofs.

Rom. Der Traditionalisten-Bischof Richard Williamson hat unbestätigten Berichten zufolge versucht, sich für seine Aussagen zum Holocaust zu entschuldigt. Er habe nur die Meinung eines Nichthistorikers geäußert, die sich auf die verfügbaren Erkenntnisse von vor 20 Jahren gestützt habe, wird Williamson in verschiedenen Medienberichten zitiert, die sich auf eine von der Internet-Agentur "Zenit" verbreitete Erklärung berufen. Er bitte alle, die sich aufgrund seiner Worte "aufrichtig entrüstet haben, vor Gott um Vergebung". Er hätte die Bemerkungen nicht gemacht, "wenn ich um den ganzen Schaden und den Schmerz gewusst hätte, die diese verursachen würden, besonders der Kirche, aber ebenso den Überlebenden und den Verwandten der Opfer der Ungerechtigkeit unter dem Dritten Reich". Williamson ist einer von vier Bischöfen der traditionalistischen Pius-Bruderschaft, deren Exkommunikation der Vatikan Ende Januar zurücknahm. Fast zeitgleich wurde ein schwedisches TV-Interview bekannt, in dem Williamson die Existenz von Gaskammern verneinte und die Höhe der ermordeten Juden auf 200 000 bis 300 000 bezifferte. Der Papst distanzierte sich deutlich von Williamsons Aussagen und forderten ihn auf, diese zu widerrufen.