Heftige Gefechte um Bagdad

Iraker greifen US-Truppen in der Hauptstadt an. Das Hotel ausländischer Journalisten gerät unter Beschuss. Panzer stoßen auf Brücke über den Tigris vor

Bagdad. In der irakischen Hauptstadt Bagdad haben sich irakische und amerikanische Truppen nach Berichten von Korrespondenten heftige Kämpfe geliefert. US-Truppen wehrten am Dienstag nach eigenen Angaben einen irakischen Angriff auf die Umgebung des Neuen Präsidentenpalastes ab, der am Vortag von US-Truppen besetzt worden war. US-Soldaten beschossen das Presse-Hotel Palestine. Dort ist ein Großteil der ausländischen Berichterstatter einquartiert. Die Militärs gaben an, dass sie von dort verschanzten Heckenschützen attackiert worden seien. Die Nachrichtenagentur AFP nannte die Zahl von mindestens drei Verletzten. Zuvor waren die Büros des arabischen Senders El Dschasira getroffen worden. Dabei sei ein Kameramann getötet worden, teilte der Sender mit. In mehr als 20 Bussen und Lastwagen überquerten irakische Soldaten den US-Angaben zufolge am Morgen den Tigris, um die Stellung von US-Truppen am Westufer des Flusses anzugreifen. Dabei seien mindestens 50 Iraker getötet worden, sagte ein US-Offizier. Auf Seiten der amerikanischen Truppen seien zwei Soldaten verletzt worden. Die US-Truppen forderten Erdkampfflugzeuge des Typs A-10 Warthog zur Unterstützung an. Eine solche Maschine stürzte nach Angaben des US-Oberkommandos ab. Der Pilot habe überlebt und sei von US-Truppen geborgen worden. Panzervorstoß in die Bagdader City US-Panzer waren am Morgen zuvor auf eine große Brücke über den Fluss Tigris vorgestoßen. Der US-Fernsehsender CNN zeigte am Dienstagmorgen Bilder mit zwei Panzern auf der Brücke. Die amerikanischen Verbände, die am Montag erstmals bis ins Herz der Millionenstadt vorgedrungen waren, waren die Nacht im Regierungsviertel auf dem Westufer geblieben. Am Montagnachmittag hatten die Amerikaner erneut versucht, die irakische Führung mit einem gezielten Luftangriff auszuschalten. Nach offiziellen US-Angaben bombardierten sie ein Gebäude im Mansur-Viertel Bagdads. US-Fernsehsender meldeten, der Schlag habe sich möglicherweise gegen Machthaber Saddam Hussein und dessen Söhne gerichtet. US-General: Erfolgreicher Angriff gegen Iraks Führung General Vincent Brooks vom US-Zentralkommandos in Katar sagte, die USA hätten glaubwürdige Informationen über ein Treffen wichtiger Führer in einem Gebäude in Bagdad gehabt und es daraufhin bombardiert. Der Angriff sei erfolgreich gewesen und das Gebäude zerstört worden. Bisher könne das Zentralkommando aber noch nicht sagen, wer bei dem Angriff getötet wurde.