US-Präsident

Mit Trump braucht die Politik einen neuen Politiker-Typus

Lesedauer: 2 Minuten
Jörg Quoos
Donald Trump (l.) im Interview mit „Bild“-Herausgeber Kai Diekmann.

Donald Trump (l.) im Interview mit „Bild“-Herausgeber Kai Diekmann.

Foto: Daniel Biskup / dpa

Das Interview mit Donald Trump sagt mehr über ihn als über seine Politik aus. Dabei könnte seine Wahl auch eine Chance für Europa sein.

Berlin.  Nur noch drei Tage. Dann wird der New Yorker Baulöwe Donald Trump als 45. Präsident der USA vereidigt. Damit steht er als Amtsinhaber in einer Reihe mit George Washington, Abraham Lincoln, Franklin D. Roosevelt oder John F. Kennedy. Welchen Stempel wird Trump dem Amt aufdrücken?

Das ist eine Frage, die nicht nur die Amerikaner, sondern die ganze Welt berührt. Sein erstes schriftliches Interview nach der chaotischen TV-Pressekonferenz gibt darauf eine verstörend wirre Antwort. Es sagt mehr über die Person von Trump aus als über die Politik, die wir am Ende von ihm erwarten können.

Kritik an Trumps Äußerungen
Kritik an Trumps Äußerungen

Interview mit Trump voller Widersprüche

Die Nato? Ist angeblich „obsolet“ und ein paar Sätze später aber „total wichtig“. Die deutsche Kanzlerin? Er „hatte Respekt“ vor ihr, er „mag sie“ aber er „kennt sie nicht“. „Ja, was denn nun!“, möchte man beim Lesen ständig dazwischenrufen. In diesem widersprüchlichen Stil hangelt sich der künftige US-Präsident einmal durch die Weltpolitik und zurück.

Unfassbar undiplomatisch und erschreckend sprunghaft. Der einzige erkennbar rote Faden in Trumps Interview ist der gewaltige Glaube an sich selbst, an die Macht der Vereinigten Staaten und die wütende Entschlossenheit, kompromisslos Politik für das eigene Land zu machen. Das ist die Ansage aus dem Trump-Turm, und es ist Zeitverschwendung, sich länger darüber zu echauffieren.

Röttgen: Trump stellt Nachkriegspolitik der USA infrage
Röttgen: Trump stellt Nachkriegspolitik der USA infrage

Trump eine Chance für Europa?

Donald Trump ist gewählt, und die Welt muss ihn ernst nehmen. Für Europa und Deutschland steckt im Ego-Trip des neuen Präsidenten sogar eine Chance. Nämlich sich endlich zusammenzuraufen und zu gemeinsamer Stärke zu zwingen. Die Zeit der Bussi-Bussi-Gipfel mit US-Präsidenten vorbei.

Die EU – und ganz besonders Deutschland – muss als Gegenentwurf zur Trump-Doktrin entschlossen die eigenen Interessen definieren. Mit Trump wird die Weltpolitik zum großen Deal. Das heißt: jetzt schlägt die Stunde nervenstarker Deal-Maker in der Politik. Die Ära diplomatischer Leisetreter gegenüber Amerika ist mit Trumps Amtseinführung Geschichte.